Brasilien: Obergrenze für die Ausgaben des Bundes genehmigt

bund

Vor dem Kongressgebäude demonstrierten politisch motivierte Chaoten (Fotos: Wilson Dias/Agência Brasil)
Datum: 30. November 2016
Uhrzeit: 14:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In einer ersten Runde hat der brasilianische Senat am Dienstag (29.) eine Obergrenze für die Ausgaben des Bundes genehmigt. Das Ergebnis der Abstimmung gilt als wichtiger Sieg von Präsident Michel Temer, der inmitten einer wirtschaftlichen Rezession und politischen Krise eine strenge Haushaltsdisziplin fordert. Vor dem Kongressgebäude demonstrierten politisch motivierte Chaoten der linken Arbeiterpartei. Die Bannmeile rund um den „Congresso Nacional“ wurde mehrfach durchbrochen, die Polizei und das Gebäude mit Molotowcocktails angegriffen und Autos in Brand gesteckt.

chaos

feuer

Der Senat billigte mit 61 Ja-Stimmen und 14 Nein-Stimmen eine Änderung der Verfassung, die nach 20 Jahren die Bundesausgaben begrenzen würde. Die endgültige Änderung wird voraussichtlich am 13. Dezember in einer Schlussabstimmung genehmigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!