Schleswig Holstein: Ministerin Heinold begrüßt Delegation aus Bolivien

heinold

Monika Heinold ist seit dem 12. Juni 2012 Finanzministerin Schleswig-Holsteins (Foto: Facebook MonikaHeinold)
Datum: 08. Dezember 2016
Uhrzeit: 12:06 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Finanzministerin Monika Heinold hat am Mittwoch (7.) eine Gruppe von Vertretern der bolivianischen Regierung und Behörden im Finanzministerium begrüßt. Bolivien befindet sich in einem Dezentralisierungsprozess, bei dessen Umsetzung das Land von den Erfahrungen Deutschlands mit einem föderalen System profitieren möchte. Im Kieler Finanzministerium informierten sich die Gäste aus Südamerika über verschiedene Fragestellungen der föderale Finanzbeziehungen und des Finanzausgleichs sowie über kommunale Aspekte der Finanzbeziehungen. Organisiert wird dieser Erfahrungsaustausch von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Finanzministerin Monika Heinold: „Als finanzschwaches Flächenland blicken wir aus einer besonderen Perspektive auf unsere Finanzbeziehungen. Schön, wenn wir unsere Erfahrungen einbringen können. Ich freue mich deshalb sehr, dass die Delegation aus Bolivien auf ihrer Arbeitsreise durch Deutschland auch in Schleswig-Holstein Halt macht und wir unseren Blick auf die Finanzbeziehungen insgesamt und den Finanzausgleich im Besonderen mit den Gästen diskutieren können.“

Vizeminister für lokale und regionale Autonomien Emilio Rodas: „Ähnlich wie in Deutschland gibt es in Bolivien große Unterschiede in der wirtschaftlichen Entwicklung der verschiedenen Landesteile. Für uns sind die deutschen Erfahrungen daher besonders wichtig und nützlich, um für die gesamte Bevölkerung eine ähnliche Lebensqualität zu erreichen. Wir danken dem Finanzministerium von Schleswig-Holstein und den weiteren Gesprächspartnern für den interessanten Austausch und der GIZ, die diesen Besuch möglich gemacht hat.“

Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Sicherstellung einer aufgabenadäquaten Finanzausstattung sowie der Abbau regionaler Disparitäten. Ein weiterer Punkt waren Aspekte der Haushaltsüberwachung in einem föderalen Bundesstaat.

Die GIZ unterstützt die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Zu diesem Zweck hat die GIZ einen Beratungsfonds eingerichtet. Der Struktur- und Ordnungspolitische Beratungsfonds zur Reformgestaltung (SOB) arbeitet daran, den Partnerländern Erfahrungswissen für die Gestaltung von Reforminitiativen zur Verfügung zu stellen. Struktur- und ordnungspolitische Ansätze Deutschlands, die von ausgewählten Partnerländern als relevant für ihre eigenen Transformationsprozesse erachtet werden, sollen zur Gestaltung von Reforminitiativen in diesen Ländern beitragen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Harald Landauer

    Gut

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!