Venezuela: Öffentliches Krankenhaus-Netzwerk ist bankrott

foto

Im Februar dieses Jahres hatte der inzwischen verstorbene acht Jahre alte Oliver Sánchez um Hilfe gebeten, sein Bild ging um die Welt (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 08. Dezember 2016
Uhrzeit: 12:48 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das öffentliche Gesundheitssystem im südamerikanischen Land Venezuela ist schon lange nicht mehr in der Lage, Kranke adäquat zu versorgen oder notwendige Operationen durchzuführen. Am Mittwoch (7.) sprach Douglas León Natera, Präsident der venezolanischen Vereinigung für Mediziner, von einer „sehr ernsten“ Situation. Nach seinen Worten ist das öffentliche Krankenhaus-Netzwerk bankrott, die öffentlichen Krankenhäuser erhalten lediglich 3% der benötigten medizinischen Versorgungsgüter.

„Landesweit kommt es immer stärker zu einer Verknappung von Medikamenten und finanziellen Ressourcen. Die Situation ist zunehmend kritisch und hat dazu geführt, dass das öffentliche Krankenhaus-Netzwerk bankrott ist. Für diese unhaltbare Situation ist alleine das Maduro-Regime verantwortlich, wir sprechen von einer Gesundheits- und Sozialkrise. Die Misstände sind dem Regime bekannt und besonders in den Krankenhäusern in der Provinz katastrophal. Dort sind Impfstoffe und Medikamente fast nicht existent, die medizinischen Einrichtungen müssen mit nur 3% der erforderlichen Eingänge arbeiten und die meisten der Patienten und deren Familien müssen die erforderlichen Materialien für die Behandlung selbst besorgen“, so Natera in einem Interview mit dem Sender „Venevision“.

Nach seinen Worten stieg die Säuglingssterblichkeit um mehr als 50% seit 2011. „Die Patienten müssen Gaze, Scheren und sogar Lebensmittel mit in die Krankenhäuser bringen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    …und alle schauen zu !

    • 1.1
      traga nikel

      die Venezolaner wollten den Sozialismus nun haben sie ihn mit allen Konsequenzen.

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Geh, babbel net!

  2. 2
    Gringo

    Wie helfen ???????
    Alle Hilfslieferungen werden blockiert und geplündert.
    Mit militärischem Schutz ?????
    Laut Madburro keine Not, kein Mangel.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!