Chile: Hapag-Lloyd tauft „Valparaíso Express“

schiff

Die Hapag-Lloyd AG ist ein Transport- und Logistikunternehmen mit Unternehmenssitz in Hamburg (Foto: Hapag-Lloyd)
Datum: 08. Dezember 2016
Uhrzeit: 15:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hapag-Lloyd hat heute mit der „Valparaíso Express“ den ersten von fünf Neubauten seiner neuen 10.500-TEU-Klasse getauft. Taufpatin ist Rozío Gonzaléz, Ehefrau von Andrónico Luksic, dem Präsidenten des Verwaltungsrates der Quiñenco-Gruppe. Die Quiñenco-Gruppe ist größter Gesellschafter von CSAV, einem der drei Anker-Aktionäre von Hapag-Lloyd. Die Taufzeremonie fand am Terminal Pacifico Sur (TPS) im Hafen von Valparaíso statt, das die „Valparaíso Express“ künftig auch regelmäßig anlaufen wird.

Das erste Schiff der neuen „Valparaíso Express“-Klasse wird im überarbeiteten Europa-Südamerika-Westküsten-Dienst von Hapag-Lloyd fahren. In diesem ersetzen vier der fünf Neubauten ältere Panmax-Schiffe, während ein zweiter Dienst mit Panmax-Schiffen (SW2) und zwei Slot-Charter-Verträge (EW1 und EW2) in demselben Fahrtgebiet beendet werden. Dadurch kann Hapag-Lloyd deutlich effizientere Schiffe im Verkehr zwischen Nordeuropa und der Südamerika-Westküste einsetzen, ohne die Kapazität im Markt spürbar zu erhöhen. Der neue SW-Dienst ist ein Premium-Dienst in diesem Fahrtgebiet, der die wichtigen Märkte in Nordeuropa, der Karibik und entlang der südamerikanischen Westküste abdeckt.

Die „Valparaíso Express“ benötigt für eine Rundreise im SW-Dienst neun Wochen und läuft dabei folgende Häfen an: Rotterdam, London, Hamburg, Antwerpen, Le Havre, Caucedo, Cartagena, Manzanillo (Panama), Buenaventura, Callao, Puerto Angamos, Valparaíso, Callao, Buenaventura, Manzanillo (Panama), Cartagena, Caucedo und Rotterdam.

„Der Einsatz der neuen Post-Panmax-Schiffe in diesem Fahrtgebiet stellt sicher, dass Hapag-Lloyd als einer der Marktführer auf dem lateinamerikanischen Markt auch nach der Erweiterung des Panamakanals wettbewerbsfähig bleibt“, sagte Anthony J. Firmin, Chief Operating Officer bei Hapag-Lloyd. „Südamerika und insbesondere Chile zählen zu unseren wichtigsten Märkten. Mit den neuen Schiffen können wir vor allem unseren Reefer-Kunden einen noch besseren Service bieten.“

Der zweite Neubau der im April 2015 georderten Schiffe wurde heute in der Werft von Hyundai Samho Heavy Industries in Südkorea an Hapag-Lloyd übergeben. Die verbleibenden drei Schiffe werden bis April nächsten Jahres an Hapag-Lloyd abgeliefert. Die fünf neuen Schiffe setzen höchste Standards beim Umweltschutz und erreichen dank innovativer Technologien an Bord besonders niedrige Verbrauchs- und Emissionswerte. Alle fünf Neubauten fahren unter deutscher Flagge und haben DNVGL-Klasse. Die Schiffe bieten mit 333 Metern Länge und 48 Metern Breite bei maximal 19 Container-Reihen nebeneinander eine maximale Tragfähigkeit von 123.500 Tonnen. Der maximale Tiefgang beträgt 14 Meter, die Höhe vom Kiel bis zu den Aufbauten misst 63,5 Meter. Die acht Laderäume und Decks (unter und auf Deck stehen jeweils neun Container übereinander) bieten eine Gesamtkapazität von 10.593 TEU inklusive 2.100 Anschlüssen für Kühlcontainer.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!