Chaos in Venezuela: Größte Banknote der Landeswährung wird aus dem Verkehr gezogen – Update

boli

Bolívares sind das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt werden (Foto: Latinapress)
Datum: 12. Dezember 2016
Uhrzeit: 12:25 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Per Notstandsdekret und innerhalb von 72 Stunden zieht das venezolanische Regime die bislang grössten Geldscheine im Wert von 100 Bolívares aus dem Verkehr (48 Prozent des Bargeldumlaufs). Präsident Nicolás Maduro begründete die Maßnahme mit dem Kampf gegen die Mafia. Nach Meinung des auf Kuba ausgebildeten Marxisten haben internationale Mafiabanden in 100-Bolívar-Scheinen Milliarden ins Ausland verschoben, vor allem in das Nachbarland Kolumbien.

Maduro behauptet unter anderem, dass vor allem aus Kolumbien, aus Deutschland, Tschechien und der Ukraine in den vergangenen Jahren gezielt Bargeld aus Venezuela abgezogen wurde. Dadurch soll der Wirtschaft des Landes gezielt geschadet werden. Dahinter stecke laut Maduro das US-Finanzministerium. Die Streitkräfte wurden angewiesen, die Grenzen zu sichern um zu verhindern, dass aufgekaufte 100-Bolívares-Noten (Schwarzmarktwert zwei US-Cents) zurück in das Land gelangten. „Ihr könnt mit Eurem Betrug draußen bleiben“, so das Staatsoberhaupt.

nada-beschwerde-pleiteregime

twitter-undsoweiter-venezuela-chaos

Update

Nutzer sozialer Netzwerke berichten von chaotischen Zuständen. Demnach lehnen viele Tankstellen und Supermärkte eine Bezahlung mit 100-Bolívar-Scheinen ab, ebenfalls sollen viele Geldautomaten nicht mehr funktionieren. In der Grenzregion zu Kolumbien wurde der Verkauf von Waren ausgesetzt, dadurch soll „Geldwäsche durch Drogenhändler“ verhindert werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Zustände wie im Irrenhaus.Alle haben sich gegen Venezuela verschworen.Eigentlich wäre es die perfekteste Regierung der Welt,wenn nur alle bösen !internationalen Kräfte die ewigen Opfer regieren liesen.Arme Menschen,am Freitag stundenlang Schlange gestanden um etwas Bargeld abzuheben(ein grosser Teil der Bevölkerung besitzt keine Bankkarten) und nun müssen sie das Geld wieder zur Bank bringen.Aber nur in die Zentralbank(2 Filialen ,nur in Maracaibo und Caracas) oder die staatlichen Banken.Verwaltungstechnisch unmöglich in 72 Stunden.Zudem ist heute Bankfeiertag,was für ein Zufall.Die neuen Geldscheine sind noch nicht im Umlauf.Der Hauptgrund dieser panikmassnahme ist wohl eher das sie die Scheine brauchen ,sie färben sie neu ein und aus100 wird dann der Wert 20000(!) aufgedruckt.Die Wahrheit ist,sie haben nicht mal Geld für das Papier für neue Scheine.Ausserdem sind bis zum 14.Dezember internationale und nationale Flüge „verboten“.Fröhliche Weihnachten!

  2. 2
    ransomware

    Manchmal Denke ich, das die Regierung diesen ganzen Quatsch und Lügererei nur mach, damit endlich mal die Bevölkerung auf die Straße geht!! Und wenn denn genügend Schaufenster eingeschlagen wurden, kann dann das Militär mit „guten Gewissen“ eingreifen, um dann wieder Ruhe einkehren zu lassen. Regierung wird entmachtet, Militär setzt sich übergangsmäßig ein, so ein paar Jahre, bis zu den nächsten „freien“ Wahlen… Achja die alten Spinner bleiben dann natürlich unbestraft…. hatten wir das nicht soähnlich letztens in irgendeinen Land???

  3. 3
    Randgänger

    Ich denke Maduro hat im Fernsehen gesehen das dies in Indien schon nur mässig geklappt hat und sich dann gedacht das er das noch toppen kann. Manchmal hat man das Gefühl das Maduro ein ausländischer Spion ist dessen Aufgabe es ist das Land zugrunde zu richten. Alleine Dummheit reicht da nicht mehr aus, da muss doch Vorsatz dahiner stecken.

  4. 4
    paulo

    dieses scheissgeld der 100er ist ja viel billiger als toilettenpapier……………………. ?
    na ja… vielleicht brauchts unser häuptling um gewisse hohlräume auzustopfen ?

    soll ja manchmal nicht schlecht sein………….

  5. 5
    Gringo

    Maduro behauptet unter anderem, dass vor allem aus Kolumbien, aus Deutschland, Tschechien und der Ukraine in den vergangenen Jahren gezielt Bargeld aus Venezuela abgezogen wurde. Dadurch soll der Wirtschaft des Landes gezielt geschadet werden.

    Dazu braucht man keine andere Staaten,das kann der Madburro bedeutend besser!!!!!

  6. 6
    hugo

    ich gestehe,

    auch ich habe von meinem letzten besuch sechs 100 bolli scheine iligal aus dem land geschmuggelt.

    sollte ich in ein paar jahren wieder ins land kommen werde ich mich sofort stellen und meiner strafe

    gefast entgegen sehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!