Chaotische Geldpolitik in Venezuela: Regierung erzeugt kurz vor Weihnachten Trauma – Update

Oppositionsführer Henrique Capriles Radosnki bezeichnet die Argumente Maduros als Lüge (Foto: Capriles/Martin Sojo)
Datum: 12. Dezember 2016
Uhrzeit: 19:56 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro stellt sein Volk kurz vor Weihnachten vor eine weitere Herausforderung und wird per Notstandsdekret die bisher größte Banknote der Landeswährung innerhalb von drei Tagen aus dem Umlauf nehmen. Damit will der auf Kuba ausgebildete Marxist gegen einen von den USA geführten Wirtschaftskrieg vorgehen, aufgrund internationaler Verschwörung sollen hohe Summen in bar außer Landes geschmuggelt worden sein. Oppositionsführer Henrique Capriles Radosnki bezeichnet die Argumente Maduros als Lüge und weist darauf hin, dass daurch nicht die wirtschaftlichen Probleme des Landes gelöst werden können.

herrlich-dollar-bolivar

kohle-keingeld-pleite

weihnachtsbaum-kerten-lametta

„Keine verantwortungsvolle Regierung in der Welt würde jetzt kurz vor Weihnachten diese Art von Trauma bei der Bevölkerung erzeugen. Es ist eine Lüge, dass angebliche kriminelle Banden die nationale Währung außer Landes schaffen. Das gleiche hatte Maduro mit der Schließung der Grenze nach Kolumbien vor über einem Jahr angekündigt. Schuld für die Krise sollen Kolumbianer gewesen sein und was ist passiert? Der Schmuggel wurde in keinster Weise eingedämmt und die Wirtschaft ist so kaputt wie noch nie in der Geschichte. Das Hauptproblem ist die Inflation und dieses Regime tut nichts um das Problem zu lösen. Nun zerstören sie die Währung und feiern den Einzug einer Banknote. Es scheint so, dass sie das Leben der Venezolaner noch weiter und in voller Absicht zerstören wollen“, so Capriles in einer Erklärung, die Agência latinapress vorliegt.

Update, 15. Dezember

Die geplante Ausgabe größerer Geldscheine in Venezuela verzögert sich. Die neuen Banknoten wurden am Donnerstag nicht in Umlauf gebracht, Ausgegeben würden die Scheine voraussichtlich erst in der kommenden Woche.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Das gleiche hatte Maduro mit der Schließung der Grenze nach Kolumbien vor über einem Jahr angekündigt. Schuld für die Krise sollen Kolumbianer gewesen sein und was ist passiert?
    Nur einer, der Madburro heißt.

  2. 2
    Malte

    Eine ganz normale Verzögerung – wenn linke Dilettanten am Werk sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!