Lateinamerika: Venezuela schließt Grenzübergang zu Brasilien

wech-4

Venezuelas per Notstandsdekret regierender Präsident Nicolás Maduro hat die Entscheidung getroffen, um angeblichen Schmuggel der nationalen Währung zu verhindern (Foto: Archiv)
Datum: 14. Dezember 2016
Uhrzeit: 00:39 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Einen Tag nach der Schließung der Grenze zu Kolumbien hat Venezuelas Präsident Nicolas Maduro am Dienstag (13.) die Schließung der Grenzübergänge zwischen Venezuela und Brasilien angeordnet. Dies gilt zwischen Santa Elena, südöstlich von Venezuela, und der brasilianischen Stadt Pacaraima. Nach Informationen des venezolanischen Konsulats in Roraima gilt die Anordnung bis Mittwoch, den 14. Dezember.

Venezuelas per Notstandsdekret regierender Präsident Nicolás Maduro hat die Entscheidung getroffen, um angeblichen Schmuggel der nationalen Währung zu verhindern. Erst am Sonntag hatte der auf Kuba ausgebildete Marxist entschieden, die bislang größten Geldscheine des südamerikanischen Landes im Wert von 100 Bolívar aus dem Verkehr zu ziehen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Altpapier braucht man nicht zu schmuggeln

    • 1.1
      Peter Schmitz

      Ich nehme an, der Altpapierwert liegt höher als der aufgedruckte Nennwert, daher zieht der Hirni die großen Scheine ein. Wer kauft denn in dieser Zeit Bolivares? Lächerlich. Absolute Hilflosigkeit was dort abgeht.

  2. Es wird allmählich sehr ungemütlich! Wer die Geschichte Kubas verfolgt,erkennt das gleiche Drehbuch,die Geldpolitik,Bargeld aus dem Verkehr ziehen,Chaos,danach Banken intervenieren,erlaubte Höchstsumme auf Konten festlegen,Kontrolle total.Grenzen schliessen.Alles sehr bedenklich,was haben diese bösartigen,verbitterten Verbrecher vor? Grosse Unsicherheit und Panik/Angst in de Bevölkerung.Bescheid weiss mit Sicherheit Castro,das ganze wird von da koordiniert.Schliesslich hat es auf der Insel lange so geklappt.Ich hoffe nur,dass der Umstand dass Venezuela keine Insel ist und wir 60 Jahre weiter sind,hilft.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!