Ecuador: Ausnahmezustand nach Angriff von Indigenen

minister-ecuador

Sicherheitsminister Cesar Navas, während der Ankündigung des Ausnahmezustandes (Foto: Seguridad_Ec)
Datum: 15. Dezember 2016
Uhrzeit: 12:41 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianischen Behörden haben in der Amazonas-Provinz Morona Santiago (Südosten) am Mittwoch (14.) den Ausnahmezustand ausgerufen. Grund für diese Maßnahme ist ein Angriff von Angehörigen der indigenen Volksgruppe der Shuar auf das Zeltlager eines chinesischen Explorations- und Bergbauunternehmens. Dabei wurden in der Gegend von San Carlos-Panantza mindestens ein Polizist getötet und weitere drei Personen verletzt.

rafael

In einer Fernsehsendung gab Quito bekannt, dass die Streitkräfte und die Polizei „alle notwendigen Schritte unternehmen, um die öffentliche Sicherheit in dieser Provinz wiederherzustellen“. Innenminister Diego Fuentes machte für den Angriff „Aggressoren der ethnischen Gruppe der Shuar“ verantwortlich und versprach, dass „diese Barbarei nicht ungestraft bleiben wird und diese Verbrecher gestoppt werden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Na da wäre doch ein bisschen Hintergrundinfo schön…..
    Wem gehört das Land, ist das unbestritten, warum sind die Indigenen so sauer, woher und als Gegenleistung wofür haben die Chinos die Schürflizenz etc….

  2. 2
    Josef

    Googeln sie auf Spanisch, habe gefunden: Tendrá una vigencia aproximada de 25 años. Sie haben also eine Lizenz für 25 Jahre. Der gegenwärtige Präsident ist auch nicht der Typ, der die Chinesen kostenlos die Mine betreiben lässt, Correa lässt sich bezahlen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!