Tödlicher Sozialismus Venezuela: Zahlreiche Container mit abgelaufenen Medikamenten entdeckt

lager

Inspektion eines Lagers im September 2016 (Foto: Twitter)
Datum: 16. Dezember 2016
Uhrzeit: 12:02 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten. Dieser Satz des chinesischen Philosophen Konfuzius scheint für das venezolanische Regime kein Begriff zu sein. Obwohl das einst reichste Land Lateinamerikas am Rande des Kollaps steht, leisten sich die staatlichen Behörden innerhalb von fünf Jahren zum zweiten Mal den Luxus und haben nach Berichten lokaler Medien Tausende Kilogramm Medikamente, medizinische Hilfsgüter und chirurgische Geräte verlottern lassen. Aufgrund der humanitären Krise verlassen Zehntausende Venezolaner ihr Heimatland und suchen Hilfe in den Nachbarländern Brasilien und Kolumbien.

Demnach wurden in einem Lager für Medikamente und Medizintechnik in Valles del Tuy, rund vierzig Kilometer südwestlich von Caracas, 75 Container abgelaufener Medikamente und medizinische Ausrüstung gefunden. Eine vorläufige Bewertung ergab, dass der Inhalt von 49 dieser Container als Müll in einer Verbrennungsanlage entsorgt werden muss. Laut der Opposition und Carlos Rotondaro, Präsident des venezolanischen Instituts für Soziale Sicherheit (IVSS), sind Hunderte Kisten von seit Monaten nicht mehr in den Apotheken erhältlichen Risperidon (Antidepressivum) abgelaufen. Ebenfalls zahlreiche Medikamente zur Bekämpfung von Krebs (Letrozol, Mitoxantona, Gemcitabin und Tamoxifen). Tausende Dosen Insuman (Humaninsulin), abgelaufen im August 2013, erreichten nie ein Krankenhaus, Klinik oder Apotheke.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Das ist doch diesem Regime egal.Hauptsache ein Schlauer hat sich mal wieder eine goldene Nase mit dem Import verdient.Wahrscheinlich sitzt er jetzt mit seiner Familie in einem Luxushotel in der Schweiz,während hier Krebspatienten wegen unterlassener Behandlung sterben.

  2. 2
    Gringo

    Die Container wurden nicht rechtzeitig entdeckt, sonst wären sie leer
    (geplündert)

  3. 3
    A. Altorfer

    Das Gesetz, die Pharmakopoe schreibt vor, dass Medikamente mit einem Verfalldatum versehen werden müssen! Dieses Vefalldatum darf nicht später als fünf Jahre nach der Herstellung sein.
    Wenn man also Emser Salz im Dezember 2016 zu Tabletten presst und in einem Blister sauber verpackt, ist das Ablaufdatum Dez. 2021.
    Hätte man das Salz vor tausend Jahren konfektioniert, so wären die Tabletten auch heute noch genau so wirksam, aber sie wären vor 995 Jahren abgelaufen.
    In einer Mangelsituation wie in Venuezuela oder anderen armen Ländern sollten geprüft werden, ob die Medikamente sich durch die Lagerung wirklich erheblich verändert haben, Man sollte nur zersetzte, zerstörte Medikament fortwerfen und verbrennen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!