Brasilien steuert fast 300 Millionen Dollar zur Rettung Griechenlands bei

lula-small

Datum: 08. Mai 2010
Uhrzeit: 15:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Um Griechenland vor der Pleite zu bewahren, pumpten die Euro-Länder in einer beispiellosen Kredithilfe Milliarden von Euro in das Mittelmeerland. Brasilien steuert über den Internationalen Währungsfonds (IWF) fast 300 Millionen Dollar zur Rettung der Helenen bei.

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy brachte es auf den Punkt: „Die Eurozone durchlebt die schlimmste Krise seit ihrer Gründung“. Die griechische Tragödie hat das Land an den Rand der Staatspleite manövriert- und die gesamte Euro-Zone verunsichert. In den vergangenen Jahren versickerten in Griechenland im großen Stil Steuern und EU-Mittel, was fast zu einem Staatsbankrott geführt hätte. In letzter Sekunde wurde eine drohende Staatspleite abgewendet. Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Euro-Länder wollen Griechenland binnen drei Jahren Notkredite von bis zu 110 Milliarden Euro gewähren.

Auch Brasilien, das einstige Nehmerland, entwickelt sich zum Geberland. Wie der brasilianische Finanzminister Guido Mantega mitteilte, steuert das Land mit der grössten Volkswirtschaft in Südamerika über den Internationalen Währungsfonds (IWF) fast 300 Millionen Dollar zu dem Hilfspaket für den EU-Staat bei. Nach Auskunft von Mantega hat sich Brasilien entschlossen, rund 286 Millionen Dollar (224 Millionen Euro) aus seinen internationalen Reserven zur Rettung Griechenlands freizugeben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!