Tote bei Plünderungen und Chaos: Venezuela wartet auf neue Banknoten – Update

boli

Bolívares sind das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt werden (Foto: Latinapress/Twitter)
Datum: 16. Dezember 2016
Uhrzeit: 13:59 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der horrenden Inflation von weit über 700 Prozent führt die venezolanische Zentralbank nun größere Geldscheine ein. Schon seit Dienstag ziehen die Behörden den 100-Bolívar-Schein aus dem Verkehr, die neuen 500-Bolívar-Scheine sollten am Donnerstag (15.) in Umlauf gebracht werden. Eine kriminelle und unfähige Regierung ist selbst dazu nicht in der Lage, die Bevölkerung ist unfreiwillig bargeldlos.

Der bisher grösste Schein im Wert von 100 Bolívar verlor fristgerecht am Donnerstagabend seinen Wert. Öffentliche und private Banken haben keine Informationen darüber, wann sie die neuen Banknoten von 500 Bolívar und 100 Bolívar Münzen erhalten.

nungehtslos

saqueos-en-el-calla

unglaublich

jungejungejunge

mordundtotschlag

nossasenorita

wahnsinnigesgehtab

wirlichnichtzufassen

Update

Zahlreiche Nutzer sozialer Netzwerke berichten von landesweiten Plünderungen der Supermärkte und Überfällen auf mit Lebensmitteln beladenen Lastkraftwagen. Die Menschen hätten demnach kein Bargeld und haben Hunger. In der Bergarbeiterstadt Callao im Süden Venezuelas wurden bei Geschäftsplünderungen mindestens drei Menschen getötet und viele weitere verletzt. Ein Geldtransporter wurde überfallen, die Opposition macht Präsident Maduro für das Chaos verantwortlich. „“Wir prangern vor der ganzen Welt das von der Regierung verursachte Chaos an. Weihnachten 2016 steht vor der Tür und ist durch Engpässe, Hunger, Mangel an Nahrung und sogar durch Fehlen der Zahlungsmittel gekennzeichnet. Dieses von der Regierung verursachte Chaos erzeugt Gewalt und bedroht venezolanische Familien“, lautet eine offizielle Erklärung der Opposition.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Venezuela

    Hat ernsthaft jemand etwas anderes erwartet?

  2. Aber nach Miraflores marschiert keiner,da sitzen die Verantwortlichen! Diese Plünderungen,Raub ist doch dem Regime recht.Soll sich doch das blöde Volk selbst aus der nicht verschuldeten Lage kämpfen.Solange sie den wirklichen Verursachern nicht an den Kragen gehen,alles gut.

    • 2.1
      traga nikel

      mit hirnlosen Angsthasen braucht keiner nach Miraflores marschieren und schon gar nicht mit einer unfähigen Opposition.
      Viva für alle Idi………..n !

      • 2.1.1
        VE-GE

        ….und wo leben/wohnen Sie

  3. 3
    Venezuela

    … und alles auf Anfang
    heute hat Maduro die ungültigen, aus dem Verkehr gezogenen Scheine, wieder für gültig erklärt; angeblich liegt wieder ein Komplott aus dem Ausland vor, weil das Geld nicht geliefert wird (vielleicht sollte man es mal mit bezahlen versuchen; soll manchmal Wunder tun)
    bis zum 2. Januar kann man nun wieder mir den 100ern, die man zur Bank geschleppt hat oder die man zwangsweise ausgegeben hat oder die man verbrannt hat, einkaufen
    die, die ihr Geld bei den Banken eingezahlt haben, können sich nun wieder anstellen und sich ihr Geld auszahlen lassen
    wer sein Geld ausgegeben hat, darf sich dann zu den anderen in der Schlange gesellen
    die, die das Geld verbrannt haben, haben Glück; brauchen sich nicht anstellen
    nun können wir nur hoffen, das Maduro in den nächsten Tagen nicht wieder eine andere Idee zu diesem Thema hat
    in diesem Sinne feliz chavidad, wie der Bildungsminister vor kurzem twitterte

  4. Wie lustig ! Ein ganzes Land im Aufruhr,Grenzen geschlossen,Tote,unzählige Verletzte,hunderte geplünderte,zerstörte Geschäfte. Aber der Grinch hat sich wiedermal geirrt.Unverantwortlich,der müsste sofort zurücktreten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!