Korruption durch Baufirma Odebrecht: Präsident von Peru bestreitet jede Beteiligung – Update

petrobras

Der halbstaatliche Ölkonzern Petrobras wurde wie sein Pedant aus Venezuela (Petróleos de Venezuela, PDVSA) jahrelang systematisch ausgeplündert (Foto: Archiv/Grafik: Departamento de Justicia de Estados Unidos/Divulgacao)
Datum: 23. Dezember 2016
Uhrzeit: 12:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Gericht in New York hat den brasilianischen Baukonzern Odebrecht zu einer Strafe von mindestens 3,5 Milliarden Dollar verurteilt. Odebrecht hat weltweit Regierungsbeamte bestochen um an Aufträge zu kommen. Bereits vor Monaten hatte sich abgezeichnet, dass der familiengeführte Mischkonzern mit Hauptsitz in Salvador da Bahia ganz Lateinamerika geschmiert hat. In der Region wurden unter anderem in Peru, Venezuela, Ecuador, Argentinien, Kolumbien, Guatemala, Mexiko, Panama und der Dominikanischen Republik hochrangige Regierungsbeamte bestochen, Schmiergeld gehörte zur Geschäftsstrategie. In Peru zahlte das Unternehmen zwischen 2005 und 2014 insgesamt 29 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern, Präsident Pedro Pablo Kuczynski Godard lehnt jede Verantwortung für den Skandal ab.

Kuczynski wies am Donnerstag (22.) darauf hin, dass er zu diesem Zeitpunkt Premierminister in der Regierung von Alejandro Toledo war. „Ich kann garantieren, dass ich keine Bestechungsgelder erhalten oder irgendetwas mit diesem Skandal zu tun habe“, so das Staatsoberhaupt zu Reportern. Bereits letzte Woche hat die Staatsanwaltschaft Untersuchungen eingeleitet um festzustellen, ob Kuczynski den Konzern zu Aufträgen verholfen hat. In den letzten zehn Jahren hatte Odebrecht in Peru Ausschreibungen für öffentliche Bauaufträge in Höhe von mindestens zehn Milliarden US-Dollar „gewonnen“.

24. Dezember

Odebrecht Latinvest, Tochtergesellschaft der brasilianischen Gesellschaft und verantwortlich für Investitionen in Lateinamerika, wird laut einer Pressemitteilung „mit den peruanischen Behörden kooperieren“. In den Ermittlungen der peruanischen Justiz wird die Schmiergeld-Praxis während der Regierungszeit von Alejandro Toledo, Alan García und Ollanta Humala durchleuchtet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!