Panama – Brasilien: Söhne des früheren Präsidenten erhielten Bestechungsgelder von Odebrecht

geldwaschen

Lateinamerika: Korruptionssumpf ohne Ende (Foto: HandoutInternet)
Datum: 24. Dezember 2016
Uhrzeit: 14:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Route der Bestechungsgelder vom brasilianischen Baukonzern Odebrecht beginnt sich zu entfalten. Im Rahmen der Geständnisse im Fall des milliardenschweren Korruptionsskandals „Lava Jato“ legte Luiz Eduardo Soarez, ehemalige Führungskraft beim familiengeführten Mischkonzern, am Freitag (23.) ein Geständnis ab. Nach seinen Worten erhielten Ricardo und Luis Enrique Martinelli Linares, Söhne des ehemaligen panamaischen Präsidenten Ricardo Martinelli, Schmiergelder in Höhe von sechs Millionen US-Dollar.

Diese Version deckt sich mit den Ermittlungen der US-Behörden. Dem Justizministerium der Vereinigten Staaten liegen Dokumente vor, die für den „Gewinn“ von Ausschreibungen bei öffentlichen Ausschreibungen Schmiergeldzahlungen an „zwei nahe Verwandte“ eines „sehr hohen Regierungsmitglieds in Panama“ berichten. Die Staatsanwaltschaft des zentralamerikanischen Landes gab bekannt, „in den kommenden Tagen in die Vereinigten Staaten zu reisen“.

In den USA hatte die Justiz vor wenigen Tagen Dokumente veröffentlicht, aus denen die zur Geschäftsstrategie gehörende Schmiergeld-Praxis von Odebrecht ersichtlich wird. Um an Aufträge für rund 100 Projekte in 12 Ländern (darunter Angola, Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Dominikanische Republik, Ecuador, Guatemala, Mexiko, Mosambik, Panama, Peru und Venezuela) zu gelangen, zahlte Odebrecht den meist staatlichen Entscheidungsträgern 788 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern.

Während die Regierungen von Peru, Argentinien, Kolumbien und Ecuador Ermittlungen ankündigten, bleibt diese Aufgabe in Venezuela der Nationalversammlung überlassen. Inzwischen wurden in Kolumbien bereits leitende Beamte identifiziert, die während der Regierungszeit von Alvaro Uribe etwa 6.5 Millionen US-Dollar an unzulässigen Zahlungen erhalten haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!