Venezuela: Deutsche Helferin sammelt für humanitäres Hilfsprogramm

hilfe

Ohne Menschen wie Sarah Misle Dürr wäre die Katastrophe in Venezuela noch schlimmer, als sie es ohnehin ist (Foto: ayudahumanitariavenezuela)
Datum: 24. Dezember 2016
Uhrzeit: 21:39 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela gibt es so gut wie keine Medikamente. Laut einem Bericht der „Badische Zeitung“ wirbt Sarah Misle Dürr aus Endingen für ein Hilfsprogramm, welches die Not der Bevölkerung lindern will. Medikamente, die nicht mehr gebraucht werden und noch mindestens sechs Monate haltbar sind, können für die Hilfsorganisation bei Sarah Misle Dürr in Endingen abgegeben werden. Auch angebrochene Packungen werden angenommen. Gebraucht werden auch Verbandsmaterial, Desinfektionsmittel und Hygieneartikel.

Nähere Informationen zur Aktion und dazu, wie das Hilfsprogramm hierzulande unterstützt werden kann, gibt es bei Sarah Misle Dürr (0176-86232832). Weitere Infos sind auf der Website
„Programa de Ayuda Humanitaria para Venezuela“ erhältlich .

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Und wer sorgt dafür, daß die rote Verbrecherbande
    darauf keine „Zölle“ erhebt??????

    • 1.1
      Caramba

      Gute Frage…Telefonnummer steht da, fragen kostet nix.

    • 1.2
      kefchen

      die zuletzt gespendeten container mit medikamenten sind ja monatelang im zoll stehen geblieben
      und mussten entsorgt werden, wegen ablaufdatum.

    • 1.3
      Martin Bauer

      Kleine Sendungen von Medikamenten, von etwa 1-2kg, erreichen erfahrunggemäss problemlos den Empänger in Venezuela. Wir praktizieren das selber recht erfolgreich seit vielen Monaten. Dabei handelt es sich zumeist um in Spanien eingekaufte Medikamente, gezielt für dringende Bedarfsfälle. Dort sind die Preise nicht so exorbitant unverschämt, wie in Deutschland. Wichtig ist dabei die Übermittlung der ärtztlichen Verordnung zur Vorlage beim Kauf. Spanische Apotheken erkennen Rezepte venezolanischer Ärzte an, etwas, das in Deutschland mal wieder ein von geldgeilen Halunken erdachtes Gesetz verbietet.

      • 1.3.1
        Barbara

        Lieber Herr Bauer, da haben Sie aber mehr als Glück! Wir haben im vergangenen Jahr öfters versucht, notwendiges in kleinen Paketen zu verschicken – keines kam an, egal in welcher Form wir es verschickt haben. Daher habe ich auch hier meine Zweifel, ob die Medikamente ins Land kommen, das landet wie alles andere, in den falschen Taschen.

      • 1.3.2
        Martin Bauer

        Hallo Barbara! Mag sein, dass auch Glück im Spiel war. Bisher hatten wir noch keinen Verlust zu beklagen. Es wurde alles von Spanien aus verschickt. Auch Medikamente, die wir im Reisegepäck mitbrachten, wurde bislang vom Zoll respektiert.

  2. 2
    paulo

    und wenn dann endlich ein container im gelobten land ankommt, wird die regierung bestimmt zuerst einmal ein saftige zollrechnung presentieren…. (wie bereits gehabt).
    und wo diese kohle wiederum landet ????????????????

  3. 3
    Don Ewaldo

    Mein Kampf gegen DUMMHEIT nimmt verhehrende Züge an. Wer glaubt,eine gewachsene Organisierte
    Katastrophe mit „Gutmenschentum“ in den Griff zu bekommen,der IRRT. in erster Linie ist die zuständige
    Regierung verantwortlich und nicht selbsternannte SAMARITTER !
    Während wir unseren wohlgenährten Euro Körper in den abendlichen Sessel quetschen und uns „ergötzen“am Elend der Welt und Abnehmprogramme erforschen,das „Abendgebet“
    „UNS GEHTS DOCH GUT“ beten,mit dem Zusatz : Bei dem Wort Verdienen,erhellen sich die MINEN !!!
    Verlogene EGO Gesellschaft , Jedem das seine ,mir das Meiste……………..Jeder denkt an SICH,nur ICH denke an MICH….
    NUR DAS VOLK KANN ES RICHTEN……………….

    • 3.1
      Martin Bauer

      Es steht Ihnen frei, jedwede Regierung zur Verantwortung zu ziehen. Aber Leute zu beschimpfen, die anderen in der Not beim Überleben helfen, steht Ihnen nicht zu. Ihren Kampf gegen die Dummheit haben Sie wahrscheinlich schon bei Ihrer Geburt verloren, möglicherweise auch erst durch übermässigen Genuss verbotener Substanzen. Wie auch immer, das Resultat ist peinlich.

    • 3.2
      Caramba

      Um von Satzbau, Grammatik und Rechtschreibung mal gar nicht zu reden….sehr peinlich, so ausgerechnet über das Thema „Dummheit“ zu dozieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!