Tourismus Peru: Tote und Verletzte bei Unfall in Cusco

peru

Cusco ist Ausgangspunkt zu der Inkastadt Machu Picchu (Foto: Alex E. Proimos)
Datum: 25. Dezember 2016
Uhrzeit: 12:10 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Minivan sind im Zentrum des peruanischen Andenhochlandes zwei Menschen getötet und acht weitere zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Bei den Verletzten handelt es sich um Touristen aus Australien, den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Nach Angaben der Polizei war der mit etwa 15 Personen besetzte Minivan von der Stadt Cusco ins Heilige Tal der Inkas (Machu Picchu) unterwegs.

Der Fahrer und die weibliche Beifahrerin waren sofort tot, die Touristen wurden in Krankenhäuser in Cuzco und Urubamba gebracht (ebenfalls drei Passagiere des am Zusammenstoß beteiligten Autos).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    oluriwa

    Kein Wunder, gibt es gerade in Peru ne ganze Menge an männlichen Fahrern die natlos in die F1 rutschen könnten. Das einzige Problem bei der ganzen Sache ist, die fahren mit absoluten Schrottreifen Karren und mit vollem Risiko durch die Andenregion. Kann nur jedem empfehlen sich die Busse und vor allem die Fahrer vorher genau anzusehen. Merkmale um eventuell mit einen Seelenverkäufer oder Möchtegernschumi unterwegs zu sein gibt es genug.Ich z.B. fahre nur mit etwas älteren Herren, die Erfahrung und Ruhe ausstrahlen, das ist bis heute absolut aufgegangen bin immer sicher und vor allem ohne Streß an- und zurückgekommen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!