Venezuela besorgt über den Beginn der Gespräche zwischen Kolumbien und der NATO – Update

nato

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hatte am Freitag (23.) den Start eines Programms der militärischen Zusammenarbeit/Informationsaustausch mit der Nordatlantikpakt-Organisation bekannt gegeben (Foto: NATO)
Datum: 26. Dezember 2016
Uhrzeit: 14:13 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Regierung hat am Montag (26.) ihre Besorgnis und Ablehnung über den Beginn der Gespräche zwischen der Regierung Kolumbiens und der Organisation des Nordatlantikpaktes (NATO) geäußert. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hatte am Freitag (23.) den Start eines Programms der militärischen Zusammenarbeit/Informationsaustausch mit der Nordatlantikpakt-Organisation bekannt gegeben. Bereits im August dieses Jahres vereinbarten Kolumbien und die NATO, den Streitkräften des südamerikanischen Landes Nato-Berater zur Verfügung zu stellen und Soldaten auszubilden. Zudem teilte Bogotá mit, künftig an Foren und internationalen Manövern des Bündnisses teilzunehmen.

Die Mitgliedsstaaten des Militärbündnisses wollen unter anderem von den Erfahrungen Kolumbiens im Kampf gegen den Drogenhandel und gegen den internationalen Terrorismus profitieren. Die Vereinbarung garantiert ebenfalls, dass das Nachbarland von Venezuela Wissen und Erfahrungen der Allianz, zum Beispiel in der militärischen Ausbildung, erwirbt. Die hohen NATO-Standards in Bereichen wie Katastrophenschutz und bei humanitären und friedenserhaltenden Operationen werden im kolumbianischen Verteidigungsministerium als sehr hilfreich bezeichnet.

Update, 27. Dezember

Nach Angaben der venezolanischen Regierung hat Santos eine mündlich getroffene Vereinbarung mit dem verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez verletzt. „Lang lebe Kolumbien! Kolumbien ohne NATO. Südamerika ist ein Gebiet des Friedens, das Territoriums von Bolivar kann/darf nicht das Territorium der NATO sein. Nein zur NATO in Südamerika“, so Präsident Maduro in seiner wöchentlichen im Radio übertragenen Propaganda-Sendung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Don Ewaldo

    Maburro,der Idiot,hat von echter,weltweit skrupeloser Politik,keine Ahnung,im Prinzip fürchtet er sich vor der REALITÄT,die Ihn täglich einholt.Wohin soll er gehen,wenn Er fällt.
    Wir wissen ,was die Nato bedeutet,………
    Pseudodiktaturen hatten schon immer eine limitierte Zeit…. Echte Feinde von Aussen haben erst Einfluss,wenn die inneren Feinde die Schwächung vollzogen haben.
    CUI BONO !!!

  2. 2
    kefchen

    der grinch hat jetzt schon die hosen voll.

  3. 3
    Regina Ulbrich

    Stimmt, in Südamerika werden die Kriege gegen die Menschheit anders geführt!!
    Jede Menge Korruption, Kriminalität, Strom, Wasser und Nahrungsmangel, da braucht es keine NATO mehr!!

  4. 4
    Caramba

    Also ich würde NATO Soldaten – also auch unsere – viel lieber in Venezuela Chavista jagen sehn, als im Sudan oder in Afghanistan Drogenbosse zu beschützen……aber da bin ich wohl subjektiv.
    Und der Islam gehört trotzdem NICHT zu Deutschland.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!