Bestechungsskandal Odebrecht: Peru ruft Sonderkommission ins Leben

geldwaschen

Lateinamerika: Korruptionssumpf ohne Ende (Foto: HandoutInternet)
Datum: 03. Januar 2017
Uhrzeit: 18:48 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Korruptionsskandal um den brasilianischen Großkonzern Odebrecht und seine Petrochemie-Tochter Braskem zieht in ganz Lateinamerika Kreise. In den USA hat die Justiz Dokumente veröffentlicht, aus denen die zur Geschäftsstrategie gehörende Schmiergeld-Praxis ersichtlich wird. Um an Aufträge für rund 100 Projekte in 12 Ländern (darunter Angola, Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Dominikanische Republik, Ecuador, Guatemala, Mexiko, Mosambik, Panama, Peru und Venezuela) zu gelangen, zahlte Odebrecht den meist staatlichen Entscheidungsträgern 788 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern. Während die Regierungen von Peru, Argentinien, Kolumbien und Ecuador Ermittlungen ankündigten, bleibt das venezolanische Regime untätig. In Kolumbien wurden bereits leitende Beamte identifiziert, die während der Regierungszeit von Alvaro Uribe etwa 6,5 Millionen US-Dollar an unzulässigen Zahlungen erhalten haben. Die Regierung von Peru gab am Dienstag (3.) bekannt, ein spezielles Team aus Staatsanwälten gebildet zu haben, welches sich ausschließlich um die Bestechungsfälle kümmern werden.

Die Forschung/Ermittler-Gruppe wird von Anti – Korruptionsanwalt Hamilton Castro angeführt. In der am Dienstag veröffentlichten Resolution Nummer 5050-2016-MP-FN begründete die Generalstaatsanwaltschaft die Notwendigkeit zur Implementierung dieses „Sonder-Teams“. Die Schmiergeldzahlungen im Fall Odebrecht betreffen hochrangige Entscheidungsträger der Regierungen von Alejandro Toledo, Alan García und Ollanta Humala. Odebrecht-Führungskräfte hatten selbst zugegeben, zwischen 2005 bis 2014 rund 29 Millionen US-Dollar an peruanische Beamte gezahlt zu haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    oliriwa

    Ich wundere mich schon sehr über die Offenheit wie so was bearbeitet wird, alle Achtung, das sollte sie hier in Deutschland auch mal machen. Wir stehen dem korruptiven Verhalten der Latinos in nichts nach, obwohl ich mal anderer Meinung war, aber das ist lange her. Da würde sich manch einer wundern, was dabei so ans Tageslicht kommen würde, hier im Lobbyistensumpf Deutschland.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!