Venezuela: Julio Borges neuer Präsident der Nationalversammlung

borges

Borges löst turnusmäßig Henry Ramos ab (Foto: Screenshot TV)
Datum: 05. Januar 2017
Uhrzeit: 18:42 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der venezolanische Oppositionspolitiker Julio Borges ist am Donnerstag (5.) zum neuen Präsidenten der Nationalversammlung gewählt worden. Der Vorsitzende der Partei „Primero Justicia“ (Gerechtigkeit Zuerst) löst turnusmäßig Henry Ramos ab, Generalsekretär der Partei „Acción Democrática“ (Demokratische Aktion). Oppositionspolitiker Freddy Guevara wurde zum ersten Vizepräsidenten des Parlaments gewählt, zweiter Vizepräsident wurde Dennis Fernández von der sozialdemokratischen Oppositionspartei “ Partido Acción Democrática“ (AD).

Der Chavista-Block des Parlaments bezeichnete die Ernennung der neuen Vorsitzenden als „illegal und verfassungswidrig“. Borges eröffnete die zweite Sitzung des Parlaments mit folgenden Worten: „In einem der reichsten Länder der Welt sucht das Volk seine Nahrung im Müll. Mit der Kraft unseres Volkes müssen wir ein neues Venezuela bauen. Ein Venezuela ohne politische Gefangene und ein Venezuela, wo die Bürger in Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit leben“. Während der Vereidigung von Borges wurde die Live-Übertragung im staatlichen Fernsehen unterbrochen und die neuesten Propaganda-Phrasen von Präsident Maduro übertragen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    na dann mal los….hast viel Arbeit vor dir

  2. 2
    paulo

    wer schxxxxxxxx säht, kann auch nur dasselbe ernten !

    die chavistas (wenn man sie denn noch so nennen sollte) die meisten haben ja mit chavez erbärmlich wenig zu tun, da sie seit langem nur noch in die eigenen interessen regieren!

    da die hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt, bleibt uns wenigstens noch „diese“ !

  3. 3
    don ewaldo

    Es ist schwer,mit fehlgeleiteten mentalen Geisterfahrern zu komunizieren.Rictig ist,das die Mehrheit nichts mit Chavimus zu tun hat,von Politik an sich keine Ahnung hat.und nur seinen ,inzwischen rückläufigen Vorteil,“ Geschenke “ zu ergattern,nicht mehr nutzen kann.
    Die Cubaner sind einfach Intelligenter,wenns um „Geschenke“ geht.Cuba ist wohl vom Volk her gesehen,ARMER,aber besser Organisiert. Maburro hat einfach in seiner Zeit in CUBA nichts ausser Phrasen gelernt.—– Wie der Herr,so das Gscherr —— altes Deutsches Sprichwort.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!