Weiterer Gefängnisaufstand in Brasilien: Mindestens 33 Tote in Roraima

proson

Die Revolte in der Haftanstalt "Penitentiary Anísio Jobim" (Compaj) hatte am Sonntagnachmittag (1.) 56 Tote gefordert (Foto: Divulgação/Seap)
Datum: 06. Januar 2017
Uhrzeit: 13:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Mindestens 33 Häftlinge sind am Freitagmorgen (6.) Ortszeit im größten Gefängnis des brasilianischen Bundesstaates Roraima „Penitenciária Agrícola de Monte Cristo“ ums Leben gekommen. Dies gab das lokale Ministerium für Justiz ohne Nennung von weiteren Details bekannt. Nach Berichten brasilianischer Nachrichtensender soll die Lage in der Bundeshauptstadt Boa Vista unter Kontrolle sein. Lokale Medien berichten von einem Massaker, die Leichen sollen grausam entstellt sein.

Vor wenigen Tagen hatte sich im Gefängniskomplex Anísio Jobim am Stadtrand von Manaus (Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas) eine Meuterei ereignet. Auslöser waren Rivalitäten zwischen zwei kriminellen Organisationen. Polizeieinheiten errangen nach 17 Stunden die Kontrolle zurück, 56 Insassen der Haftanstalt fanden den Tod.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!