Venezuela: Drama um entführten Sohn von Basketball-Star

twitter

Manaure mit Sohn Dereck (Foto: Twitter)
Datum: 06. Januar 2017
Uhrzeit: 16:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuela ist der Sohn von Basketball-Spieler Juan Manaure entführt worden. Dies bestätigte der Sportler auf seinem Twitter-Account und wies Gerüchte zurück, dass der minderjährige Derek bereits ermordet wurde. Nach Angaben von Manaure war das Kind am 23. Dezember von einer Gruppe bewaffneter Männer entführt worden. Diese hatten ihn und seinen Sohn vor der Wohnung abgefangen. Gegen Mitternacht an diesem Tag kontaktierten die Entführer Manaure telefonisch und vereinbarten die Zahlung eines Lösegeldes. Seitdem gibt es keinen Kontakt.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

„Ich möchte nur, dass mein Sohn lebend zurückgebracht wird. Ich weiß nicht was los ist auf und gehe davon aus, dass die Gangster mich töten wollen. Ich habe nie in meinem Leben jemanden in Schwierigkeiten gebracht“, so Manaure in einem Interview. Die Aussagen des Sportlers werden von lokalen Medien als widersprüchlich und verworren bezeichnet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!