Guatemala: Mindestens sechs Bergsteiger sterben am Vulkan Acatenango – Update

berg

Der Acatenango ist ein Schichtvulkan in der Nähe der Stadt Antigua (Foto: NATIONAL MUSEUM OF NATURAL HISTORY SMITHSONIAN INSTITUTION)
Datum: 09. Januar 2017
Uhrzeit: 12:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mindestens drei Bergsteiger sind am Sonntag (8.) am Vulkan Acatenango gestorben. Dies bestätigte Sergio Cabañas, Nationaler Koordinator für Katastrophenvorsorge (Conred). Nach seinen Worten wollten zahlreiche Personen den Koloss besteigen, wurden von einem Schlechtwettersystem überrascht und starben an Unterkühlung. Zahlreiche Wanderer und Bergsteiger werden noch vermisst, an der Suchaktion sind mehr als sechzig Helfer beteiligt.

Der Acatenango ist ein Schichtvulkan in der Nähe der Stadt Antigua mit einer Höhe von 3.976 Meter. Er ist einer der höchsten Schichtvulkane in Zentralamerika und bildet zusammen mit seinem Zwilling, dem Volcán de Fuego, den Vulkankomplex La Horqueta.

Update

Nach Angaben der Feuerwehr wurden am Montagmorgen (9.) Ortszeit die Leichen von drei weiteren Wanderern/Bergsteigern entdeckt. Damit steigt die Todeszahl auf sechs. (Bany Magdiel Marroquín (35), Linsy Ibania Marroquín (19), Axel Carranza (46), Josselin Yajaira Roldán Velásquez (21), Lucía Yire Sánchez (19) und Francisco Javier Velásquez González (23). Lebend geborgen wurden Rocío Alejandra Román (22), Daniel Eduardo Velásquez Gonzáles (18) und Aracely Esquivel (55).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!