Brasilien: Bewaffnete überfallen Touristen-Hostel in Rio de Janeiro

rio

Sicherheit ist eines der großen Probleme von Ri de Janeiro (Foto: Latinapress)
Datum: 11. Januar 2017
Uhrzeit: 13:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Eine Gruppe von mindestens sechs Bewaffneten hat in den frühen Morgenstunden des Mittwoch (11.) eine Touristenherberge in Botafogo (Stadtteil von Rio de Janeiro) überfallen. Im Hostel in der Rua Guilhermina Guinle befanden sich zu diesem Zeitpunkt etwa 30 Gäste, die von den Räubern als Geiseln genommen und ausgeraubt wurden. André de Oliveira, Inhaber vom „Meiai-Hostel“, spricht von einer ernsten Krise der öffentlichen Sicherheit in der Stand am Zuckerhut.

Nach Angaben von Augenzeugen hatten die Kriminellen in der trendigen Gegend der Stadt am Morgen an die Tür der Herberge geklopft und die anwesenden Gäste mit Messern und Pistolen bedroht. Jeder Raum wurde durchsucht, Telefone, Kameras, Kreditkarten, Laptops und Bargeld geraubt. Im Anschluss flüchteten die Täter unerkannt. Bei den Gästen handelte sich hauptsächlich um Europäer (u.a. aus Italien, Spanien) und viele Lateinamerikaner.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Robert

    Na herzlichen Glückwunsch. Mich wundert es das erst derartige Nachrichten bis nach Europa vordringen. Überfälle, sei es auf Hotels, Motels, Passanten, Restaurants sin doch fast schon an der Tagesordnung. Scheinbar ist man auch nicht gewillt diese Zustände einzudämmen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!