Sozialismus in Venezuela: 500.000 Unternehmen haben ihre Pforten geschlossen

pleite

Die Wirtschaft Venezuelas liegt am Boden (Foto: Archiv)
Datum: 11. Januar 2017
Uhrzeit: 16:54 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der gescheiterte Sozialismus des 21. Jahrhunderts hat Venezuela ruiniert. Im einst reichsten Land Lateinamerikas haben in den letzten zehn Jahren 500.000 Unternehmen ihre Pforten geschlossen, die Wirtschaft dürfte ohne Systemwechsel noch auf Jahre hinaus unkoordiniert und unproduktiv vor sich hindümpeln. Permanente Mindestlohnanpassungen spiegeln lediglich das Versagen eines Regimes, das von einem wirtschaftlichen Analphabeten angeführt wird.

„Wir hatten im Jahr 1998 mehr als 800.000 Unternehmen landesweit. Nach unseren Schätzungen sind es heute nicht einmal mehr 230.000. Zwei Millionen Venezolaner sind ausgewandert und über eine Million Arbeitsplätze gingen in den letzten Jahren verloren. Sie (Regime) können tausendmal den Mindestlohn anheben – ohne Lösung der Problemhintergründe verpuffen diese Maßnahmen ohne Wirkung. Im vergangenen Jahr hat die Inflation die Grenze von 700% weit überschritten, der Staat muss unbedingt mit dem privaten Sektor zusammenarbeiten.

Ein Staat, der alles überwacht und die Produktion weitgehend verstaatlicht, ist unweigerlich zum Scheitern verurteilt. Alle Länder dieser Welt, die ein erhebliches Maß an Wohlbefinden und der wirtschaftlichen Entwicklung erreicht haben, taten dies mit Unterstützung des privaten Sektors“, analysiert Alfonso Riera, Vizepräsident des Nationalen Rates für Handel und Dienstleistungen „Consejo Nacional del Comercio y los Servicios“ (Consecomercio).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Permanente Mindestlohnanpassungen spiegeln lediglich das Versagen eines Regimes, das von einem wirtschaftlichen Analphabeten angeführt wird. Permanente Mindestlohnanpassungen spiegeln lediglich das Versagen eines Regimes, das von einem wirtschaftlichen Analphabeten angeführt wird.
    und wurde:

    Hugo Chaves

  2. 2
    Hans Iseli

    Aber diejenigen, die an den Sozialismus glauben, sterben nicht aus.

  3. 3
    Alexandro

    Hört endlich das Heulen auf; Tut Was