Venezuela: Manöver gegen „imperialistische“ Bedrohung

krieg

Militärische Übungen wurden love im TV übertragen (Foto: AVN)
Datum: 15. Januar 2017
Uhrzeit: 16:40 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rund 580.000 Soldaten und Zivilisten (Angaben der venezolanischen Regierung) haben am Samstag (14.) an verschiedenen Manövern im südamerikanischen Land teilgenommen. Die militärischen Übungen, die live im staatlichen TV zu beobachten waren, sollen laut Präsident Maduro „das Land vereinen“ und auf eine „mögliche Invasion des Imperiums, angezogen vom Ölreichtum“ (USA), vorbereiten. „Wir sind bereit, jede Straße und jeden Zoll unseres Landes zu verteidigen“, so Maduro bei einer Rede im Bundesstaat Miranda.

Vor wenigen Tagen hatte der auf Kuba ausgebildete Marxist den scheidenden US-Präsident Barack Obama beschuldigt, ihn stürzen zu wollen. Washington unterstützt nach seiner Meinung zudem die Opposition und führt einen Wirtschaftskrieg gegen das Land. „Du bist erbärmlich, Nicolás Maduro“, twitterte Oppositionsabgeordneter Armando Armas, der die Übungen als „Komödie“ bezeichnete.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    traga nikel

    „Du bist erbärmlich, Nicolás Maduro“, twitterte Oppositionsabgeordneter Armando Armas,
    man kann diesem Abgeordneten nur Recht geben !!!
    Aber für mich persönlich ist das Volk noch ein ganzes Stück erbärmlicher wie der verrückte Busfahrer.

  2. 2
    Manfred Zürcher

    wenn es wirklich so weit kommen wird dass das Volk sich erhebt, wird Maduro der erste sein der seinen Schwanz einzieht und das Weite sucht. Das Volk hungert und er präsentiert sich als voll gefressenes Ungeheuer

  3. 3
    perlitas

    Er traegt ja schon,lange umstands hemden,das Monster

  4. 4
    kefchen

    wer will denn das pleiteland erobern, da liegt ja nicht nur die wirtschaft am boden, die vielen schulden und die schlechte infrastruktur, auf jahre das oel verpfeaendet an die chinesen.

  5. 5
    Roberto Busto

    Zuviel Drogen genommen Herr Maduro

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!