Peru: Sintflutartige Niederschläge fordern Todesopfer – Update

flut

Verschiedene Regionen werden von sinflutartigen Regenfällen heimgesucht (Foto: MinisterioDefesa)
Datum: 16. Januar 2017
Uhrzeit: 21:38 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In großen Teilen Perus herrscht eine extreme Dürre. Während wegen Trockenheit und Frost mehr als 180.000 Alpakas auf den Weiden verendet sind, werden verschiedene Regionen des südamerikanischen Landes von sinflutartigen Regenfällen heimgesucht. Am Montagnachmittag (16. Ortszeit bestätigte das Ministerium für Verteidigung den Tod von drei Personen in Cusco und San Martin im nordöstlichen Peru.

In Santa Eulalia (Mariano Melgar, José Santos Chocano und Buenos Aires), Chosica und Huarochirí wurden 104 Behausungen regelrecht geflutet, zahlreiche Straßen sind nach Erdrutschen blockiert. Die Regierung hat die Bevölkerung in den betroffenen Regionen zur Ruhe aufgerufen und schweres Rettungsgerät entsandt. Die Meteorologen zeichnen ein düsteres Bild, in den nächsten Wochen sollen die Niederschläge noch zunehmen.

Update, 17. Januar

Im Osten von Lima wurden zahlreiche Häuser von Erdrutschen stark beschädigt und sind zum Teil unbewohnbar. In Chaclacayo und Chosica sind die Schulklassen ausgesetzt, die Bevölkerung wurde zur Ruhe aufgerufen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!