Ecuador: Lateinamerika-Hilfswerk verurteilt Landraub an indigenem Volk der Shuar

minister-ecuador

Sicherheitsminister Cesar Navas, während der Ankündigung des Ausnahmezustandes (Foto: Seguridad_Ec)
Datum: 18. Januar 2017
Uhrzeit: 13:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Stoppt den Landraub und die Gewalt gegen die indigenen Völker Lateinamerikas!“ Das fordert der Hauptgeschäftsführer des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Prälat Bernd Klaschka. Anlass ist der Hilferuf des indigenen Volkes der Shuar aus Ecuador: Die Regierung hat auf ihrem Territorium Schürfrechte für große Kupferminen an die chinesische Firma Explocobres vergeben. Weil sich die Shuar gegen den Landraub und die drohende Verschmutzung ihrer Wasserquellen zur Wehr gesetzt haben, hat die Regierung den Ausnahmezustand in der Amazonas-Provinz Morona Santiago im Südosten Ecuadors verhängt. „Die Vergabe der Schürfrechte gleicht einem Todesurteil. Denn ohne das Land können die Shuar nicht überleben“, sagte Klaschka. Wie in vielen Ländern Lateinamerikas diene die systematische Kriminalisierung der Indigenen dazu, Inhaftierungen, Vertreibungen und Landraub zu rechtfertigen.

„Die Lage der Shuar ist schrecklich“, bestätigt auch Adveniat-Projektpartnerin Patricia Gualinga aus Ecuador. „Wir müssen internationalen Druck auf die ecuadorianische Regierung aufbauen, um die Verfolgung und Ermordung der Shuar zu beenden.“ Zusammen mit dem Rat der indigenen Völker Ecuadors fordert die katholische Menschenrechtsaktivistin die Freilassung der inhaftierten Shuar – darunter deren Anführer Wachapa Agustin. Außerdem müsse der Ausnahmezustand aufgehoben, die Provinz Morona Santiago entmilitarisiert und die Vergabe der Schürfrechte an die chinesische Firma rückgängig gemacht werden.

Aufgrund der anhaltenden gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Einheiten von Polizei und Militär auf der einen und den Shuar auf der anderen Seite hat sich das indigene Volk jetzt auch in einem Brief an Papst Franziskus gewandt: „Wir hoffen aus ganzem Herzen, darauf zählen zu können, dass Sie sich einschalten.“ Von einer Intervention des Heiligen Vaters erhofften sich die Shuar ein Ende des Konfliktes, bei dem bereits zwei Menschen getötet wurden.

Pressemitteilung

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!