Wahlkampf Peru: „Schmutziges Geld“ aus Brasilien und Venezuela – Update

herera

Nadine Heredia darf das Land nicht ohne richterliche Genehmigung verlassen (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 18. Januar 2017
Uhrzeit: 15:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit über einem Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft im südamerikanischen Land Peru wegen Verbrechen der Geldwäsche, Annahme von illegalen Wahlkampfspenden und Bestechung. Grund für diese Untersuchungen sind Vorwürfe der illegalen Wahlkampffinanzierung durch den ehemaligen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez und dem brasilianische Baukonzern „Odebrecht“. In die mutmaßlichen illegalen Geldschiebereien soll Nadine Heredia, ehemalige Präsidentschaftsgattin und „Primera Dama“ Perus, verwickelt sein. Am Mittwoch (18.) gab der auf Geldwäsche spezialisierte Anwalt Germán Atoche Juárez bekannt, dass sich die Verdachtsmomente gegen Heredia verstärkt haben. Ein Gericht hat vor wenigen Stunden entschieden, dass Heredida das Land nicht ohne richterliche Erlaubnis verlassen darf.

In einem Interview teilte Juárez mit, dass „die Wahrheit allmählich ans Licht kommt“. Demnach wird es immer offensichtlicher, dass für die Finanzierung des Wahlkampfs der „Partido Nacionalista“ im Jahr 2006 und 2011 „schmutziges Geld“ aus Venezuela und Brasilien verwendet wurde. Die Ermittlungen im Sumpf aus Korruption und Vetternwirtschaft gestalten sich schwierig und werden noch viele Monate in Anspruch nehmen.

Update, 19. Januar

Ein Gericht hat dem Antrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben und entschieden, dass Ex-Präsident Ollanta Humala (Ehemann von Herida) das Land ebenfalls nur mit richterlicher Erlaubnis verlassen darf.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!