Lateinamerika: Regierung von Argentinien verschärft Einwanderungsbestimmungen

migration

Argentinische Migrationsregeln gelten als die flexibelsten des Kontinents (Foto: mingov)
Datum: 23. Januar 2017
Uhrzeit: 14:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentinien ist der größte Empfänger von Ausländern in Lateinamerika. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind von den insgesamt 40 Millionen Einwohnern etwa zwei Millionen Einwanderer. Eskalierende Gewalt, vor allem in der Hauptstadt und in der Großregion Buenos Aires, haben die Regierung des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri dazu veranlasst, die Einwanderungsbestimmungen zu verschärfen.

Die Debatte über die lateinamerikanischen Einwanderer begann am 14. Januar nach dem jüngsten Mord an Brian Aguinaco in Buenos Aires. Der Hauptverdächtige ist der 15-jährige Sohn eines peruanischen Einwanderer, der bereits einige Vorstrafen in seinem Heimatland hat. Der Fall verursachte Aufregung und hat die Macri Regierung in die Pflicht genommen, eine geplante Migrationsreform zu beschleunigen. Diese muss von Präsident Macri per Dekret genehmigt werden, was als sicher gilt. Das Staatsoberhaupt hat bereits angekündigt, die Möglichkeit der Einwanderung von Personen mit Vorstrafen zu begrenzen und damit nicht bis zum März zu warten, bis der Kongress seine Aktivitäten wieder aufnehmen wird.

In der Tat gelten die argentinischen Migrationsregeln als die flexibelsten des Kontinents. Ein Ausländer erhält eine Residenz bereits nach zwei bis drei Monaten ((zuerst temporär und nach zwei Jahren endgültig). Nach Angaben der Nationalen Direktion für Migrationsfragen „Direção Nacional de Migrações“ (DNM) wird die Rangfolge der Einwanderer von Personen aus Paraguay angeführt (40% der Gesamtzahl), gefolgt von Bolivien, Peru, Kolumbien, Brasilien, Senegal, Uruguay, Dominikanische Republik, China, Venezuela, Chile, Ecuador, Spanien, US- Amerikaner und Italiener.

Laut DNM erhielten zwischen 2011 und 2015 280.030 Personen aus Paraguay eine permanente Aufenthaltserlaubnis, gefolgt von Bolivianern (161.262), 86.742 Peruaner, 22.899 Kolumbianer und 21.543 Brasilianer.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!