Venezuela: Trump-Regierung will Demokratischen Übergang

trump

Donald John Trump ist seit dem 20. Januar 2017 der 45. Präsident der Vereinigten Staaten (Foto: WhiteHouse)
Datum: 23. Januar 2017
Uhrzeit: 16:37 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierung unter US-Präsident Donald Trump will eine „enge Zusammenarbeit“ mit den Regierungen in Lateinamerika, insbesondere mit Brasilien, Kolumbien und den multilateralen Organisationen wie der OAS (Organisation Amerikanischer Staaten). Der designierte US-Außenminister Rex Tillerson bezeichnete in einem Dokument die aktuelle Situation in Venezuela als „eine Katastrophe“ und machte das Maduro-Regime dafür verantwortlich.

Nach Worten von Tillerson wird die neue US-Regierung auch die Freilassung der politischen Gefangenen fordern, ebenfalls Verhandlungen für den Übergang zu einer demokratischen Regierung. Nach diesem Übergang müssten die politischen Institutionen wieder aufgebaut werden, von/mit „tapferen Verteidigern der Demokratie und der Menschenrechte“. Die Katastrophe im einst reichsten Land Lateinamerikas bezeichnete er als „Folge der Unfähigkeit einer moralisch und politisch dysfunktionalen Regierung“.

„Wir müssen die undemokratischen Praktiken der Regierung Maduro denunzieren, die Freilassung der politischen Gefangenen fordern und Sanktionen gegen diejenigen durchsetzen, die Menschenrechte verletzen. Wir müssen humanitäre Hilfe leisten, um den Mangel an Nahrung und Medizin zu lindern“ , so Tillerson in einer Erklärung an den Kongress. Der Senat muss in den nächsten Tagen die Kabinettsanwärter des neuen Präsidenten Donald Trump noch bestätigen. Die hochrangige Senatoren John McCain und Lindsey Graham hatten am Sonntag (22.) erklärt, sie würden trotz ihrer Bedenken wegen der früheren Kontakte des ehemaligen ExxonMobil-Chefs zu Russland seine Nominierung zum Außenminister unterstützen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Matthias Gysin

    Offen gestanden, war ich ab der Wahl von Trumpn etwa gleich erschüttert wie bei dem Brexit Resulat. Für Venezuela bin ich jedoch „dankbar“ dass er gewählt wurde, denn mit Clinton hätten wir 4 Jahre „Fortsetzung folgt“ gehabt. Hier aber sieht es so aus, dass IT mässig ausgdrückt „formattiert“ wird. Ich hoffe jedoch so friedlich wie möglich. Ein grosses Blutvergiessen ist das letzte was ich Venezuela dazu wünsche.

  2. 2
    Gringo

    „Wir müssen die undemokratischen Praktiken der Regierung Maduro denunzieren, die Freilassung der politischen Gefangenen fordern und Sanktionen gegen diejenigen durchsetzen, die Menschenrechte verletzen.
    Entweder ist die Aussage falsch oder die Übersetzung!!!!!!!
    Nicht „denunzieren“, veröffentlichen!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!