Venezuela: 25 Mindestlöhne für Nahrungsmittelkorb erforderlich

mahlzeit

Für den Erwerb waren demnach 25 Mindestlöhne erforderlich (Foto: Archiv)
Datum: 26. Januar 2017
Uhrzeit: 16:29 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Preis für den Nahrungsmittelkorb einer fünfköpfigen Familie ist im Monat Dezember auf 743.596 Bolívares gestiegen (November 460.381,55) Bolívares). Dies gab am Donnerstag (26.) das regierungsunabhängige venezolanische Sozialforschungsinstitut „Centro de Documentación y Análisis Social de la Federación de Maestros (Cendas-FVM) bekannt. Nach Angaben des Instituts ist dies eine Steigerung von 433,9% im Vergleich zu 2015. Für den Erwerb waren demnach 25 Mindestlöhne erforderlich (27.092,10 Bolívares im Dezember).

Im Dezember 2011 konnte eine Familie von 5 Mitgliedern mit 3.558,84 Bolívares 58 Produkte des Nahrungsmittelkorbs erwerben. Fünf Jahre später wurden dafür 544.990.78 Bolívares benötigt – 153 Mal soviel.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wolfgang

    Ok das wird aber dadurch ausgeglichen, dass es viele Produkte gar nicht mehr gibt. Oder nur als CLAP, wenn man Glueck hat.
    Auf der anderen Seite war die Situation im Dez/Jan auf Margarita schon skurril, SIGO CostAzul: es gab fast alles, H-Milch in Unmengen, Butter, Fleisch, Wurst, Kaese, TK Produkte, Refrescos … und der Laden war meistens leer, ausser wenn es frisches Brot gab. Grund waren die Preise: Nudeln Paket 3500, Milch 2200, Butter 7000, Kilo Kaese 25000 usw. Der Wahnsinn. Diese Mindestlohn-Erhöhung-Augenwischerei treibt doch auch nur die Inflation in die Hoehe! Nur was soll passieren? Um die Inflation zu druecken, muss das Warenangebot in der Breite erhoeht werden, lernt man im 1. Semester BWL. Dafuer hat die Oposicion auch kein Geld. Maduro bedient halt lieber Staatsanleihen als seine Bevoelkerung, weil er Angst hat, dass Glaeubiger in den USA sonst seine schoene CITGO pfaendet. Solange das so ist, wird in Venezuela gehungert, so einfach ist das.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!