Brasilien: Internationaler Haftbefehl gegen Ex-Milliardär Eike Batista – Update

batista-rousseff

2011 war die Welt noch in Ordnung: Batista mit Präsidentin Rousseff (Foto: Archiv)
Datum: 26. Januar 2017
Uhrzeit: 17:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Rahmen der Operation „Lava Jato“ hat die brasilianische Bundespolizei am Donnerstagmorgen (26.) Ortszeit die Wohnung und Büros von Eike Batista durchsucht. Die brasilianische Justiz hatte Untersuchungshaft erwirkt, Batista war allerdings nicht anwesend. Er soll in ein riesiges Netzwerk aus Korruption in Rio de Janeiro verstrickt sein und unter anderem 16,5 Millionen US-Dollar Bestechungsgelder an den ehemaligen Rio-Gouverneur Sergio Cabral gezahlt haben, um Regierungsaufträge zu „gewinnen“ (Cabral war bereits im Dezember festgenommen worden). Brasilianische Nachrichtensender berichten, dass der deutsch-brasilianische Unternehmer zusammen mit Frau und dem dreijährigen Sohn nach New York gereist ist. Er soll das Land bereits am Dienstag (24.) mit einem deutschen Pass verlassen haben (Flug AA974 American Airlines) und landete am Mittwoch um 06:30 Uhr Ortszeit in New York. Die Justiz erklärte ihn zum „Flüchtling“, ein internationaler Haftbefehl wurde beantragt.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Batista ist eines von sieben Kindern des Geschäftsmannes Eliezer Batista, der von 1961–1964 und 1979–1986 Minen- und Energieminister und ehemaliger Präsident des damals voll verstaatlichten Minenkonzerns Vale do Rio Doce war. Seine Mutter, Jutta Fuhrken, kam in Deutschland zur Welt. Von ihr, sagt Batista, habe er Selbstvertrauen und Disziplin gelernt, Eigenschaften, die er als unerlässlich für seinen Werdegang als Unternehmer betrachtet. Er verbrachte seine Kindheit in Brasilien.

Update, 30. Januar

Batista ist am Sonntagabend (Ortszeit) von New York nach Brasilien zurückgeflogen und bei seiner Ankunft in Rio de Janeiro von der Bundespolizei verhaftet worden. „Ich werde vor Gericht aussagen und beweisen, wie die Dinge tatsächlich sind“, so Batista in einem Interview. Er bezeichnete sich als „nicht schuldig“ und machte seine Berater für „alle Fehler“ verantwortlich.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!