Bolivien: „Cloud-Seeding“ im Kampf gegen die Dürre

keinwasser

In acht der neun Departementos ist die landwirtschaftliche Produktion eingebrochen, die Regierung von Präsident Evo Morales hat den „nationalen Notstand“ ausgerufen (Foto: Latinapress)
Datum: 27. Januar 2017
Uhrzeit: 12:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der südamerikanische Binnenstaat Bolivien leidet unter der schlimmsten Dürre seit 25 Jahren. In acht der neun Departementos ist die landwirtschaftliche Produktion eingebrochen, die Regierung von Präsident Evo Morales hat den „nationalen Notstand“ ausgerufen. Von den bolivianischen Großstädten verfügt allein Santa Cruz noch über ausreichende Wasservorkommen, im Zusammenhang mit der Wasserrationalisierung ist es bereits zu ersten Protestveranstaltungen in La Paz und Cochabamba gekommen. Am Donnerstag (26.) gab Verteidigungsminister Reymi Ferreira bekannt, im Kampf gegen die Dürre auf „Cloud-Seeding“ (Wolken sähen) zu setzen. Hilfe erhält Bolivien dabei von Venezuela (Ausbildung und Technologietransfer).

Die heutige Wissenschaft hat einen Weg gefunden es aktiv regnen zu lassen wo immer es gebraucht wird. Weitestgehend als Wetterbeeinflussung bekannt, werden dabei Salze oder Silberjodidkristalle in der Luft verstreut, um in den Wolken den Niederschlag zu fördern. Nach Angaben der World Meteorological Organisation gibt es weltweit über 80 Cloud-Seeding-Projekte, die in mehr als 52 Ländern stattfinden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!