Venezuela: Opposition zieht sich aus Dialog zurück

sosvenezuela

Das einst reichste Land Lateinamerikas versinkt im sozialistischen Chaos (Foto: Archiv)
Datum: 27. Januar 2017
Uhrzeit: 14:56 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das venezolanische Oppositionsbündnis „Tisch der demokratischen Einheit“ / Mesa de la Unidad Democrática (MUD) hat das „Kapitel des Dialogs“ mit dem Regime von Präsident Maduro geschlossen. Die Sammlungsbewegung gab am Donnerstagabend (26.) Ortszeit bekannt, „an keinen weiteren Sitzungen mehr teilzunehmen“ und will nach eigenen Angaben „ein neues Format der Gespräche“ vorstellen. Die Nationalversammlung hatte bereits wenige Stunden zuvor eine Resolution verabschiedet, in der die Einmischung Russlands in die inneren Angelegenheiten des südamerikanischen Landes abgelehnt wurde. Moskau besteht auf den Dialog zwischen Regierung und Opposition, beklagt in einer „interventionistischen Aussage“ die „verhärtete Rhetorik“ des „radikalen Flügels der Rechten“.

In einer Erklärung, die die Agência latinapress vorliegt, beschuldigt die Allianz die Regierung von Nicolás Maduro mit Experimenten den Dialog gesprengt zu haben. Nach ihrer Auffassung war das „für die Gespräche verwendete Modell von Anfang an zum Scheitern verurteilt“. Es habe demnach „keine Mechanismen für die Überprüfung und Sicherstellung zur Einhaltung der Vereinbarungen gegeben“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Das kommt 18 Jahre zu spät. Längst ist es völlig gleichgültig, was die Opposition tut oder lässt, es sei denn, sie schlagen die Regierung mit deren eigenen Waffen. Aber die müssten sie dann erst mal in die Hände bekommen…

  2. 2
    Wolfgang

    Martin hat Recht. Das Gelaber ist sinnlos, die Regierung will eh keinen Dialog und schafft Fakten. Das Sagen hat sowieso laengst die Armee. Hisbollah-Tareck ist auch nicht gerade ein Hoffnungstraeger …

  3. 3
    Gast

    Wer glaubt das Gesindel freiwillig abtreten wird,wird seit vielen Jahren eines besseren belehrt.
    Da hilft nur eine Lösung,die aber hier leider nicht veröffentlicht werden sollte!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!