Nach Ausschluss von Venezuela: „Mercosur“ gibt Vollgas

merco

Vollmitglieder des Staatenbundes sind Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay (Foto: Mercosur Mercado Común del Sur)
Datum: 29. Januar 2017
Uhrzeit: 15:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts des veränderten Szenarios in der Weltwirtschaft haben südamerikanische Integrationsbemühungen eine neue überraschende Dynamik erhalten. Der Staatenbund Mercosur „Gemeinsamer Markt Südamerikas“ (Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay) will nach Ausschluss Venezuelas den Block auf externe Verhandlungen mit den Nachbarstaaten am Pazifik vorbereiten und den Außenhandel stärken. Die sogenannte Pazifik-Allianz (Chile, Peru, Kolumbien) zählt zu den offensten Volkswirtschaften Lateinamerikas und ist eine der am schnellsten wachsenden Freihandelszonen weltweit. Ziel für 2017/18 ist der Abschluss eines Freihandelsabkommens mit der Europäischen Union, ebenfalls mit Kanada, Japan und der afrikanischen Gemeinschaft.

Dieser Weg beginnt am Montag (30.) mit der Ankunft einer argentinischen Handelsdelegation in Brasília (Argentinien führt die temporäre Präsidentschaft des Mercosur aus), Argentiniens Präsident Mauricio Macri befindet sich ab dem 7. Februar auf Staatsbesuch in Brasilien. Nach der Suspendierung Venezuelas will das Bündnis weg vom linkspopulistischen Aussitzen und stets gleichlautendem Propaganda-Gelabere, die seit Jahren bestehenden Barrieren zwischen den vier Mitgliedsländern der Zollunion sollen endlich beendet werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!