Tourismus Uruguay: Auf den Spuren der Jesuiten

jesus

Heute können sich Touristen auf die Spuren der Jesuiten begeben und die uralten Gebäude besichtigen (Foto: Daniel Baldi)
Datum: 01. Februar 2017
Uhrzeit: 18:17 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die soziale, religiöse und wirtschaftliche Entwicklung Südamerikas wurde von der Ankunft der Jesuiten geprägt. Heute können Besucher das Erbe der Jesuiten in Uruguay auf einer touristischen Route entdecken. Als sich im Jahre 1585 der Priesterorden der Jesuiten in Uruguay ansiedelte wurde schnell klar, dass das Land trotz seines Mangels an Gold und Silver durch die geographische Lage unzählige Schätze bereit hält. So machten sich die Jesuiten das kleine Land, das die Spanier links liegen gelassen hatten, zu Eigen und errichteten eine umfassende Infrastruktur.

Die endlosen Prärielandschaften waren ideal für Rinderzucht und Weinanbau, damit konnte sich die Bevölkerung eigenhändig ihren Lebensunterhalt verdienen. Zudem errichteten die Jesuiten mehrere Missionen in Montevideo, Florida, Rocha und Colonia, darunter die „Calera de las Huérfanas“ (ca. 16 Km von Carmelo entfernt). Die wichtigste Jesuitenmission dieser Zeit beherbergte auf einem Gelände von 140.000 Hektar bis zu 250 Personen.

Heute können sich Touristen auf die Spuren der Jesuiten begeben und die uralten Gebäude besichtigen, durch die Wiesen und Hügel reiten und bei einem Asado die hervorragende Qualität des Fleisches kosten. Um ein international wettbewerbsfähiges Produkt anbieten und vermarkten zu können hat sich Uruguay mit den Nachbarländern Argentinien, Brasilien, Paraguay und Bolivien zusammengeschlossen, wo die Jesuiten ebenfalls ihre Spuren hinterlassen haben. Anfang 2017 wurde die Route bereits auf der FITUR in Madrid vorgestellt. Auch auf der ITB steht der Messeauftritt von Uruguay unter dem Thema der Jesuitenroute.

Uruguay grenzt an Brasilien, Argentinien und den atlantischen Ozean und galt lange als unbekannter Geheimtipp Südamerikas. Traumstrände, ein breites Kulturangebot, eine herausragende Gastronomie und ein hohes Maß an Sicherheit tragen dazu bei, dass sich das kleine Land derzeit zur Trenddestination mausert. Mit dem pulsierenden Montevideo, dem malerischen Colonia und dem mondänen Punta del Este warten gleich drei aufregende Städte darauf, entdeckt zu werden. 500 Küstenkilometer mit Traumstränden für jeden Geschmack sorgen für Erholung pur, die weite Pampa lädt ein zu langen Ausritten und nach einem erlebnisreichen Tag schmeckt die „Parrilla“ besonders gut. Dank der entspannten, freundlichen Art der Uruguayer sind zahlreiche Begegnungen und unvergessliche Reisemomente garantiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    schöner Artikel, leider wird nicht erwähnt das Uruguay eines der teuersten Länder in Latainamerika ist, also ihr lieben Touris genug Kohle mitnehmen!!

  2. 2
    Jens

    „Uralte“ Gebäude? Na, da hat der Werbefachmann etwas übertrieben.
    Aber schlicht unwahr ist die Behauptung, Uruguay habe eine herausragende Gastronomie – herausragend schlecht, das könnte passen: die schlechteste Küche aller 50 Länder, die ich bereist habe (und ich lebe seit 3 Jahren in Uruguay). Dafür nach der Schweiz und Norwegen das teuerste Land der Welt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!