Venezuela: Katholische Kirche fordert Änderung der politischen Führung

kirche

Monseñor Ovidio Pérez Morales spricht Klartext (Foto: Unión Radio)
Datum: 02. Februar 2017
Uhrzeit: 13:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Monsignore Ovidio Pérez Morales hat am Mittwoch (1.) die Angriffe auf „Andersdenkende“ in Venezuela bedauert. Der emeritierte Bischof und Mitglied der venezolanischen Bischofskonferenz gab in einem Interview mit „Unión Radio“ bekannt, dass die Kirche die Wurzel des Problems ablehnt: „Plan de la Patria“ (Plan für das Vaterland). Nach seinen Worten ist es unbedingt notwendig, dass sich die Kirche gegen Unrecht, für Gerechtigkeit, Freiheit, gegen Sklaverei, Unterdrückung und für Toleranz einsetzt.

„Die Kirche kann nicht schweigen angesichts der Verletzung der Menschenrechte, der Unterdrückung eines ganzen Volkes, Korruption und entfesselte Verbrechen ohne Einschränkung“, so Pérez. Der Versuch, die Kirche in die Schublade der Opposition zu setzen, bezeichnete er als bekannte Strategie des Regimes von Präsident Maduro. „Der Oberste Gerichtshof und der Nationale Wahlrat gehorchen/handeln im Rahmen des Planes für das Vaterland. Das Problem ist, dass viele Menschen dies noch nicht begriffen haben und deshalb schlägt die Bischofskonfernez eine Änderung in der politischen Führung des Landes vor“.

Nach seiner Meinung war der Dialog immer ein Werkzeug dafür, um abzulenken und die Opposition zu spalten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!