Lateinamerika: „German Desk“ startet in Peru

peru

Peru verzeichnet ein starkes Wirtschaftswachstum und überwindet so die Krise der vergangenen Jahrzehnte (Foto: Alex Proimos)
Datum: 03. Februar 2017
Uhrzeit: 12:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru gehört zu den aufstrebenden Ländern Lateinamerikas und wird auch für deutsche Mittelständler immer interessanter. Viele scheuen sich jedoch vor dem Schritt in einen für sie unbekannten Markt. Hier setzt eine praxisnahe Lösung der DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH an, die jetzt als Pilot in Peru an den Start geht: der „German Desk – Financial Support and Solutions“, bei dem die DEG, die Deutsch-Peruanische Industrie- und Handelskammer (AHK) in Lima und die peruanische Banco Financiero kooperieren.

„Über die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern wie der Banco Financiero wollen wir deutsche Unternehmen und ihre Handelspartner unterstützen. Sie können sich aus einer Hand über Finanzierungslösungen informieren und das Netzwerk der Kooperationspartner vor Ort nutzen“, sagte Christiane Laibach, Mitglied der DEG-Geschäftsführung, anlässlich der Eröffnung in Lima am 1. Februar 2017.

Alexander Spangenberg, Mitglied der Geschäftsführung der Banco Financiero, ergänzte: „Wir freuen uns, dieses interessante Projekt als erstes dieser Art weltweit hier in Peru zu starten. Ich denke, dass wir als Bank mit Fokus auf den Mittelstand gut zu der Initiative passen und unsere langjährige Zusammenarbeit mit der DEG eine gute Basis für den German Desk darstellt.“

„Die AHK Peru unterstützt die Initiative, die ein wichtiges Instrument darstellt, um der peruanischen Wirtschaft, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen, einen Zugang zu innovativen Technologien zu ermöglichen. Der Technologietransfer zwischen Deutschland und Peru ist eines unserer Ziele“, so AHK-Geschäftsführerin Antje Wandelt.

Konkret wird der „German Desk“ Finanzdienstleistungen wie zum Beispiel Einrichtung eines Bankkontos, Bereitstellungen kurz- und mittelfristiger Kreditlinien, Dienstleistungen für Handelsfinanzierungen und Transaction Banking bereitstellen. Dazu zählen auch Finanzierungslösungen für lokale Unternehmen für den Bezug deutscher Anlagen oder Dienstleistungen. Denn bevor deutsche Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenmärkten wie Peru investieren, bauen sie häufig zunächst Handelsbeziehungen mit lokalen Unternehmen auf. Diese benötigen dazu Investitionsfinanzierungen, etwa für die Anschaffung deutscher Maschinen.

Zwei weitere „German Desks“ nach peruanischem Vorbild sollen 2017 in Afrika und Asien eröffnet werden. Im Rahmen der Kooperation stellt die DEG der jeweiligen lokalen Partnerbank ihr Netzwerk sowie bei Bedarf zusätzliche langfristige Mittel zur Verfügung, mit denen die lokalen Kunden deutscher Firmen finanziert werden können. Über die Netzwerke der Partnerbanken sollen auch benachbarte Märkte erreicht werden. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die deutschen Außenhandelskammern sind als Projektpartner eng eingebunden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!