Chile: Beziehungen des Auswärtigen Amtes zur „Colonia Dignidad“

forensiker

Forensiker untersuchen Skelettreste in Nähe der deutschen Enklave “Colonia Dignidad” (Foto: TV-Screen)
Datum: 03. Februar 2017
Uhrzeit: 13:14 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Beziehungen des Auswärtigen Amtes zur „Colonia Dignidad und ihrer Nachfolgeorganisation Villa Baviera“ in Chile interessiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage. Die Abgeordneten thematisieren darin einen Empfang in der Residenz des deutschen Botschafters in Santiago de Chile zu Ehren des Besuchs von Bundespräsident Joachim Gauck im Juli 2016, an dem das „ehemalige Sektenmitglied Reinhard Zeitner“ teilgenommen habe. Zeitner sei 2013 in Chile wegen Vergewaltigung, Kindesmissbrauch und -entziehung zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Die 1961 gegründete deutsche Sektensiedlung in Chile sei jahrzehntelang Ort schwerster Menschenrechtsverletzungen gewesen, schreiben die Abgeordneten.

„Hunderte Gegner der Pinochet-Diktatur (1973 bis 1990) verschwanden dort, wurden gefoltert und ermordet.“ Deutsche und chilenische Kinder seien systematisch jahrzehntelang sexuell missbraucht worden. Das Bundespräsidialamt hat den Fragestellern zufolge erklärt, man habe „großen Wert auf eine sorgsame Auswahl der Gäste gelegt – vor allem im Hinblick auf die Geschichte der Colonia Dignidad. Wir bedauern mit Blick auf die Opfer sehr, dass diesem Maßstab nicht entsprochen wurde.“

Die Abgeordneten erkundigen sich nun unter anderem nach der Gästeliste des Empfangs im Juli 2016 und nach den Bewertungsmaßstäben der Bundesregierung, „um zwischen Tätern und Opfern in der Colonia Dignidad zu unterschieden“. Weitere Fragen zielen unter anderem auf die frühere finanzielle Unterstützung von Firmen der Colonia Dignidad durch Mittel des Auswärtigen Amtes.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Steffen Holzmann

    Die Nachfrage der Linken ist berechtigt. Es ist nicht auszuschließen, dass Täter aus der Colonia relativ ungeschoren am täglichen Leben teilnehmen. Von der Verstrickung der deutschen Botschaft in den Fall der Colonia (Auslieferung von Geflohenenen aus der Colonia an Schäfer-Hörige, Nichtüberprüfung von Rentennachweisen, Förderung der Sekte) ganz zu schweigen.

    Allerdings ist es auch pikant, dass die Nachfolgeorganisation der SED diese Frage stellt. Die Partei deckt und verharmlost bis heute den Unrechtsstaat DDR.

  2. 2
    x

    Infos über den Sektenarzt Hartmut Hopp, der in Krefeld frei rumläuft:
    https://www.facebook.com/groups/228883040491931/?notif_t=group_r2j_approved&notif_id=1479185504566576

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!