Brasilien: Bestätigte Fälle von Gelbfieber steigen um fast 40 Prozent

Die Landesregierung hat 26 Millionen Reais (über 7,6 Millionen US-Dollar) zur Bekämpfung der Krankheit zugeteilt (Foto: MinisterioSaude)
Datum: 03. Februar 2017
Uhrzeit: 13:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die bestätigten Fälle von Gelbfieber im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais sind in einer Woche um fast 40 Prozent gestiegen. Nach den neuesten offiziellen Daten des Ministeriums für Gesundheit gab es bis zum 26. Januar 84 bestätigte Fälle, die Zahl stieg bis Donnerstag (2.) auf 138 (Steigerung von 39,1 Prozent in nur sieben Tagen). Aktuell werden 777 Fälle von Infektionen auf den Erreger hin überprüft, 51 Todesfälle wurden bestätigt und weitere 77 mit Gelbfieber in Zusammenhang gebracht (Laborergebnisse liegen noch nicht vor). Die Landesregierung hat 26 Millionen Reais (über 7,6 Millionen US-Dollar) zur Bekämpfung der Krankheit zugeteilt.

Das Gelbfiebervirus ist in tropischen Gebieten auf beiden Seiten des Atlantiks verbreitet. In Lateinamerika sind immer wieder Bolivien, Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Peru sowie Venezuela betroffen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!