Kolumbien: Terrororganisation ELN rekrutiert Kinder in Venezuela

geschenke

Mehr als 3.000 Geschenke in der Grenzregion verteilt (Foto: Colegio de Profesores del estado Táchira)
Datum: 03. Februar 2017
Uhrzeit: 14:28 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolumbianische marxistisch orientierte Terrororganisation „ELN“ (Ejército de Liberación Nacional) hat im Dezember vergangenen Jahres versucht Tausende Kinder und Jugendliche in der Grenzregion zu Venezuela zu rekrutieren. Dies gab am Donnerstag (2.) Javier Tarazona, Präsident des Verbandes der Lehrer von Táchira, auf einer Pressekonferenz bekannt. Nach seinen Worten hat die kriminelle Vereinigung in mehr als zehn Grenzstädten/Dörfern Tausende Geschenke an Minderjährige verteilt mit der Absicht, ihr Vertrauen zu gewinnen.

„Die ELN will in den ländlichen Gebieten der Grenzstädte unsere Kinder rekrutieren und hat mehr als 3.000 Geschenke verteilt. All dies geschieht unter den Augen des komplizenhaften Maduro-Regimes“, so Tarazona.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Vielleicht kommt es ja zwischen denen und Maduro auch zu einem Friedensvertrag? Dann geht der nächste Friedensnobelpreis nach Caracas…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!