Lateinamerika: Bundeskanzlerin Merkel erfreut über Bewegung des MERCOSUR

merco

Vollmitglieder des Staatenbundes sind Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay (Foto: Mercosur Mercado Común del Sur)
Datum: 04. Februar 2017
Uhrzeit: 14:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am kommenden Mittwoch (8.) ist Uruguays Staatspräsident Taberé Vázquez Gast im Bundeskanzleramt in Berlin. Im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel wird es um die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und dem kleinsten spanischsprachigen Staat Südamerikas gehen, ebenfalls um das angestrebte Freihandelsabkommen des Mercosur „Gemeinsamer Marktes Südamerikas“ (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay/Venezuela suspendiert) mit der Europäischen Union.

In ihrem wöchentlichen Video-Podcast gab Merkel bekannt, grundsätzlich für internationale Handelsbeziehungen zu sein. „Wir sind deshalb auch sehr erfreut, dass Bewegung in die MERCOSUR-Länder gekommen ist. Uruguay war hier ein Treiber, doch wieder die Kontakte zur Europäischen Union aufzunehmen und sich um ein solches MERCOSUR-EU-Freihandelsabkommen zu kümmern und daran zu arbeiten. Ich möchte das grundsätzlich. Dass der Bereich Landwirtschaft hier ein schwieriger ist, das kann man sich unschwer vorstellen. Und deshalb geht es darum, dass wir zum Schluss ein faires Abkommen haben, wo die Interessen Europas genauso berücksichtigt werden wie die Interessen Lateinamerikas. Aber wichtig wäre jetzt erstmal, überhaupt wieder ins Gespräch zu kommen. Und
daran arbeiten wir“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!