Größter Schlag gegen den internationalen Rauschgiftschmuggel: Rekordmenge Kokain sichergestellt

koks

Röntgenbild des Lkws mit markiertem Rauschgiftversteck (Foto: Zoll)
Datum: 06. Februar 2017
Uhrzeit: 13:38 Uhr
Ressorts: Karibik, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der größte Schlag gegen den internationalen Rauschgiftschmuggel in deutschen Seehäfen seit sieben Jahren gelang dem Zoll am 18. Januar 2017. 717 Kilogramm Kokain wurden im Hamburger Hafen sichergestellt. Dazu Norbert Drude, Leiter des Zollkriminalamts: „Dieser Aufgriff beweist wieder den Spürsinn der Hamburger Zöllner und die Effizienz modernster Technik. Leider zeigt er aber auch die ständig wachsende Bedrohung durch den internationalen Rauschgiftschmuggel und die wachsende Gewaltbereitschaft der Täter.“

Der aus Curaçao stammende und für einen Transport in die Niederlande bestimmte Container war laut Frachtpapieren mit Metallschrott beladen. Den wachsamen Augen der Zöllner in der Containerprüfanlage des Zollamts Waltershof entgingen jedoch die verdächtigen Pakete nicht, als sie den Container kontrollierten. Die Entladung brachte die Gewissheit. Es handelte sich tatsächlich um Kokain. Insgesamt 717 Kilogramm des Rauschgifts waren in dem Seecontainer versteckt.

Dabei hatten sich die Täter viel Mühe gemacht, die Drogen zu verstecken. In Bleiblechen hatte man die Kokainpakete eingeschlagen, in mit Blei ausgekleideten Big-Bags verstaut und unter Metallschrott versteckt. Vermutlich wollte man durch das Blei eine Röntgenkontrolle unentdeckt überstehen. Zusätzlich waren die Bleiblöcke in Benzin getränkt.
Hierdurch sollten wahrscheinlich die Spürnasen der Zollhunde getäuscht werden. Beides blieb jedoch erfolglos. Sowohl die Röntgentechnik des Zolls als auch der eingesetzte Rauschgiftspürhund zeigten das Kokain an.

Die weiteren Ermittlungen der Hamburger Zollfahndung im In- und Ausland wurden aufgenommen. Es zeigte sich, dass zwischen dem Drogenschmuggel in Hamburg und einem Entführungsfall in den Niederlanden ein Zusammenhang besteht. Eine offenbar äußerst brutale Täterorganisation ist hier am Werk, die wohl auch nicht vor weiteren Gewaltverbrechen zurückschreckt. Drude dazu weiter: „Der Zoll hat schon lange begriffen, dass solche Täterstrukturen mit internationaler Zusammenarbeit effizienter bekämpft werden können. Das ist uns hier auch wieder eindrucksvoll gelungen.“

Die Risikobewertung des Zolls führte dazu, dass im Rahmen der Zollabfertigung des Containers eine Röntgenkontrolle angeordnet wurde. Es handelt sich um die größte jemals durch den deutschen Zoll sichergestellte Menge Kokain. Das Rauschgift wird im Seeverkehr in sehr reiner Form nach Deutschland eingeschmuggelt. Anschließend wäre es für den Straßenverkauf auf etwa 2,8 Tonnen gestreckt worden.

Die Insel ist circa 60 Kilometer entfernt vom Festland (nördlich von Venezuela und nordöstlich von Kolumbien). Westlich von Curaçao befindet sich die Insel Aruba, die bis 1986 ebenfalls zu den Niederländischen Antillen gehörte, östlich davon die Insel Bonaire. Zusammen mit diesen gehört Curaçao geographisch zu den Inseln unter dem Winde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!