Bolivien: Ausnahmezustand wegen Heuschreckenplage

felder

Die Behörden schätzen, dass bereits mehr als 1.000 Hektar landwirtschaftliche Flächen von den Heuschrecken verwüstet wurden (Foto: GoV)
Datum: 09. Februar 2017
Uhrzeit: 17:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wegen einer Heuschreckenplage hat die bolivianische Regierung am Donnerstag (9.) in einem ausgedehnten landwirtschaftlichen Gebiet den Ausnahmezustand erklärt. Laut Präsident Evo Morales beinhaltet ein Notfallplan die Bereitstellung von zusätzlichen Mitteln für die Begasung in Höhe von rund 700.000 US-Dollar. Bereits vor einer Woche erschien der mehrere Millionen Tiere zählende Schwarm in der Nähe der Stadt Santa Cruz (Hauptstadt des Departamento Santa Cruz im südöstlichen Bolivien, ca. 550 Kilometer östlich von La Paz).

Der Hauptwirtschaftszweig in der Stadt ist die Verarbeitung der landwirtschaftlichen Produkte (tropische Erzeugnisse, wie Kaffee, Zuckerrohr und Tabak), die im Umland angebaut werden. Die Landwirtschaft erlebt seit mehreren Jahren einen Boom in der Zone, so dass die Bevölkerungszahl von Stadt und Umland sehr schnell angestiegen ist. Die Behörden schätzen, dass bereits mehr als 1.000 Hektar landwirtschaftliche Flächen von den Heuschrecken verwüstet wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!