Venezuela: Regime verliert Klage gegen Bergbauunternehmen

gold-elsalvador

Das Unternehmen war 2014 der sozialistischen Zwangsverstaatlichung zum Opfer gefallen, eine Geldleistung zum Ausgleich erlittener Nachteile wurde nie gezahlt (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 09. Februar 2017
Uhrzeit: 18:05 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Berufungsgericht von Paris hat am Dienstagabend (7.) Ortszeit zugunsten des Bergbauunternehmens „Gold Reserve Inc“ und gegen Venezuela entschieden. Die Institution wies die Argumente des Maduro-Regimes vollständig zurück und forderte sofortige Bezahlung einer Entschädigung in Höhe von 730 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen war 2014 der sozialistischen Zwangsverstaatlichung zum Opfer gefallen, eine Geldleistung zum Ausgleich erlittener Nachteile wurde nie gezahlt.

Um offenbar Zeit zu gewinnen, hatte das Regime eine Entscheidung des „Zentrums für die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten“ (ICSID) angefochten. Das Berufungsgericht ordnete nun ebenfalls eine Zahlung von 150.000 US-Dollar für zusätzliche Rechtskosten an.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Die müßten Madburro und Co. aus eigener Tasche
    bezahlen, wohin das ganze Geld geflossen ist!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!