Dominikanische Republik: Behörden klagen über Flüchtlingslawine aus Venezuela

essen

In Venezuela werden täglich mit Lebensmittel beladene Lkw geplündert (Foto: Twitter/mujica1233)
Datum: 10. Februar 2017
Uhrzeit: 20:38 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Einwanderungsbehörden der Dominikanische Republik beklagen eine „Lawine“ von Ausländern, die hauptsächlich aus Haiti und Venezuela in den Karibikstaat strömen. Besonders die vom sozialistischen Regime in Venezuela verursachte Dauerkrise wird immer mehr zu einem Problem für ganz Lateinamerika, Zehntausende sind in den letzten Monaten nach Peru, Kolumbien und Brasilien geflüchtet.

Laut dem Innenministerium in Santo Domingo ist der Exodus aus Venezuela „ungewöhnlich“. Für die Flüchtlingswelle wird die „prekäre wirtschaftlichen Lage im südamerikanischen Land“ verantwortlich gemacht. Venezolaner benötigen aktuell kein Visum, um in die DomRep zu reisen. Allerdings würden die meisten das Land nicht mehr verlassen und verüben Diebstähle, Prostitution und Überfälle auf Banken und Supermärkte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die Dominikanische Republik möge bitte nicht den gleichen Fehler begehen, wie die EU zu Beginn der sogenannten Flüchtlingskrise! Sie dürfen niemanden „ungefiltert“, sprich ohne komplette Überprüfung, hereinlassen! Fakt ist doch, Ratten verlassen das sinkende Schiff zuerst! Klingt rassistisch, ist aber a) nicht so gemeint, dennoch b) leider Fakt! Insbesondere meine ich sämtliche Familienangehörige des „Miraflores-Clans“ ,die nun versuchen werden , das „harterworbene“ Drogengeld und sich selbst außer Landes zu bringen!
    Ergo: Aufnahme tatsächlicher Flüchtlinge JA ; Der Rest möge einer sehr dringlichen, konsequenten und intensiven Kontrolle unterliegen!!!

  2. 2
    Pelle

    Eine Theorie, die so interessant wie schwachsinnig ist. Ratten mit genügend Drogengeldern müssen ins Ausland flüchten und dort Banken ausrauben und auf den Strich gehen? Und mit Kriegsflüchtlingen, die nach Europa kommen, hat die „Miraflores-Bande“ nun wirklich sehr wenig gemeinsam.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!