Venezuela: US-Saktionen gegen Vizepräsident sind klare Botschaft an das Volk

mut

Tareck Zaidan El Aissami Maddah ist nach Angaben des US-Finanzministeriums in den internationalen Kokainhandel verstrickt (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 14. Februar 2017
Uhrzeit: 20:12 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Vizepräsident Tareck Zaidan El Aissami Maddah ist nach Angaben des US-Finanzministeriums in den internationalen Kokainhandel verstrickt. Demnach kontrolliert der Sohn syrisch-libanesischer Einwanderer Drogenrouten nach Mexiko und in die USA, ebenfalls der Drogenmarkt in Venezuela. Als Folge wurde El Aissami auf die schwarze Liste der US-Regierung gesetzt. In einer Rede vor Vertretern der Presse gab ein hochrangiger US-Beamter am Dienstag (14.) bekannt, dass die Sanktionen das Ergebnis von „jahrelangen Untersuchungen“ sind.

Dabei ging es um die „Überwachung oder der teilweisen mehrfachen Verbringung von Betäubungsmitteln von mehr als 1.000 Kilogramm aus Venezuela, darunter auch einige Lieferungen mit einem endgültigen Bestimmungsort in Mexiko (in Verbindung zum Drogenkartell Los Zetas) und den Vereinigten Staaten“. Laut US-Finanzminister Steven Terner „Steve“ Mnuchin ist „der Umfang der Maßnahmen gegen Tarek El Aissami eine Botschaft an die Venezolaner, dass wir mit ihnen sind. Wir haben dadurch Dutzende Millionen von Dollar eingefroren“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Romelia

    Die eingefrorenen Gelder dieser korrupten Politiker sollte man dem venezolanischen Volk zurück geben, nachdem sie diese verachteswerten Subjekte aus dem Miraflores entfernt und durch hoffentlich einigermaßen ehrliche, fuer’s Volk eintretende Politiker ersetzt haben.

    • 1.1
      VE-GE

      Dein Wort in Gottes Ohr

  2. 2
    kefchen

    in welchen latinoland gibt es keine korrupten menschen in der regierung, siehe odebrecht, alle haben sich die taschen vollgesteckt, einsperren mindestens 20 jahre.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!