„Fall Odebrecht“: Staatsanwälte aus mehreren Ländern treffen sich in Brasilien – Update

odebrecht

Odebrecht war einst der Stolz von Brasilien (Foto: Odebrecht)
Datum: 15. Februar 2017
Uhrzeit: 13:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ankläger aus mehreren Ländern werden sich am Donnerstag (16.) in der brasilianischen Hauptstadt Brasília treffen um die Ermittlungen im „Fall Odebrecht“ zu beschleunigen. Staatsanwaltschaften aus Antigua und Barbuda, Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Mexiko, Mosambik, Panama, Portugal, Peru und der Dominikanischen Republik fordern Antworten hinsichtlich der kriminellen Unterstützung des Konzerns. Weltweit und in mehreren Ländern Lateinamerikas hat das Unternehmen Regierungsbeamte und Entscheidungsträger geschmiert, um im Gegenzug Ausschreibungen für lukrative Aufträge im zweistelligen Milliardenbereich zu erhalten.

Die Regierung von Venezuela hat keinen Vertreter der Staatsanwaltschaft entsandt, der Kontrollausschuss der Nationalversammlung(Parlament) plant allerdings einen Abgeordneten nach Brasilien zu schicken.

Update, 16. Februar

Auf Nachfrage bestätigte die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft, dass Vertreter von „Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Mexiko, Panama, Portugal, Peru, Dominikanische Republik und Venezuela an diesem beispiellosen Treffen teilnehmen“. Staatsanwaltschaften aus El Salvador, Guatemala, Antigua und Barbuda und Mosambik, die auch eingeladen wurden, nehmen nicht teil.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!