Venezuela: Oberster Gerichtshof schließt Fall Leopoldo López

leopoldo-lopez

Leopoldo López ist seit dem 18. Februar 2014 politischer Gefangener des venezolanischen Regimes (Foto: Leopoldo)
Datum: 16. Februar 2017
Uhrzeit: 19:15 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Leopoldo López Mendoza ist ein venezolanischer Politiker und derzeit politischer Gefangener des Maduro-Regimes. Der Vorsitzende der Oppositionspartei Voluntad Popular wurde am 10. September 2015 wegen Anstachelung zur Gewalt und Verschwörung zu 13 Jahren, neun Monaten und sieben Tagen Haft Gefängnis verurteilt. Seine Verteidigung kündigte Berufung gegen das Urteil an. Ein Amnestiegesetz der Oppositionsmehrheit im venezolanischen Parlament, das auch López zugute gekommen wäre, wurde im April 2016 vom Obersten Gerichtshof für ungültig erklärt.

Am Donnerstag (16.) hat der von Chavistas gesteuerte Oberste Gerichtshof die Beschwerde/Berufung der Verteidigung abgewiesen und den Fall endgültig geschlossen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alexandro

    Das war von dem Verbrechersyndikat nicht anders zu erwarten.hätte er mit Koks oder ähnlichem in grossem Stil dedielt sässe er vermutlich mit in der Regierung und nicht im Knast