Präsidentschaftswahl Ecuador: Kandidat der Opposition kritisiert Venezuela – Update

correa

Correa war seit dem 15. Januar 2007 Präsident seines Landes (Foto: Presidencia)
Datum: 17. Februar 2017
Uhrzeit: 13:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Ecuador sind am Sonntag (19.) 12,8 Millionen Stimmberechtigte dazu aufgerufen, ein neues Staatsoberhaupt und 137 Mitglieder der Nationalversammlung zu wählen. Wenn keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit der gültigen Stimmen oder 40 Prozent mit einem Vorsprung von 10 Prozentpunkten gegenüber seinem engsten Verfolger erhält, wird am 2. April eine Stichwahl stattfinden. Der neue Präsident wird sein Amt am 24. Mai für einen Zeitraum von vier Jahren antreten. Die zwei aussichtsreichsten Kandidaten haben am Donnerstag (16.) ihre Kampagnen mit Massenkundgebungen in der Stadt Guayaquil beendet und forderten die Wähler auf, sie am Wahlsonntag zu unterstützen.

Im Gegensatz zu den selbstherrlichen Caudillos aus Venezuela, Nicaragua und Bolivien klammert sich Präsident Rafael Correa nicht mit allen Mitteln an die Macht und verlässt das höchste Amt im Staate nach zehn Jahren. Der Wirtschaftswissenschaftler war seit dem 15. Januar 2007 Präsident seines Landes, verzichtete auf umstrittene Änderungen oder Neuinterpretationen der Verfassung und ersparte dem Land damit eine aufreibende Debatte. Letzte Umfragen zeigen, dass sich die Wahlberechtigten der Republik im Nordwesten Südamerikas wohl zwischen dem 63-jährigen Lenín Moreno, der von 2007 bis 2013 Correas Vizepräsident war und dem Bankier und Politiker Guillermo Lasso entscheiden werden.

Moreno will die Kontinuität des politischen Projekts des jetzigen Präsidenten Rafael Correa fortführen, Lasso steht für eine Hinwendung zur offenen Marktwirtschaft. Die anderen Kandidaten dürften keine große Rolle spielen, für einen Sieg im ersten Wahlgang wird es jedoch nicht reichen.

Update

Guillermo Lasso hat in einem Interview betont, dass er bei einem möglichen Wahlsieg „innerhalb der ersten 30 Tage unserer Regierung“ Julian Paul Assange auffordern wird „unsere Botschaft in London zu verlassen“. Nach seinen Worten wird Ecuador „keinen Cent für diesen Menschen ausgegeben“. Lasso versprach ebenfalls eine feste und kompromisslose Haltung gegen die sozialistische Regierung von Venezuela, enger Verbündeter des jetzigen Präsidenten Rafael Correa. „Wir verteidigen die Demokratie, auf die das venezolanische Volk ein Recht hat. Wir fordern auch, dass die politischen Gefangenen wie Leopoldo Lopez und viele andere mehr sofort freigelassen werden“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!