Brasilien: Amazonas-Schutzgebiete für Bergbauindustrie opfern

amazonas

Amazonas Schutzgebiet (Foto: Adriano Gambarini / WWF)
Datum: 24. Februar 2017
Uhrzeit: 18:14 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Regierung diskutiert derzeit Pläne, den Schutz großer Flächen des Amazonas-Regenwaldes aufzuheben. Insgesamt geht es um fünf Gebiete von rund einer Million Hektar Fläche, was in etwa der vierfachen Größe des Saarlandes entspricht. Nach Analysen der Umweltorganisation WWF weisen die Flächen große Überschneidungen mit Förder-Anträgen der Bergbauindustrie auf. „Der Großteil der Anträge der Bergbauindustrie bezieht sich just auf die Gebiete, denen die Regierung nun den Schutzstatus entziehen will“, sagt Roberto Maldonado, Brasilien-Referent vom WWF.

Die nationale Gesetzesvorlage zielt darauf ab, die Schutzgebiete Manicoré, Urupadi, Aripuanã sowie den Nationalpark Acari zu verkleinern. Zudem soll das Schutzgebiet Campos de Manicoré vollständig aufgelöst werden. Sämtliche Areale liegen im Süden des Amazonas im gleichnamigen Bundesstaat. Erst im vergangenen August stellte die damalige Präsidentin Dilma Rousseff die Gebiete kurz vor ihrer Amtsenthebung unter Schutz. Sie sollten als Schutzwall gegen die fortschreitende Entwaldung entlang der Straße Transamazonica dienen, welche den Amazonas durchzieht. Seit der Enthebung von Rousseff wird Brasilien von einer konservativen Regierung unter Leitung von Präsident Michel Temer regiert. Umweltschützer kritisieren immer wieder deren Nähe zur Agrar- und Bergbauindustrie.

„Leider bestätigt sich einmal mehr, dass die Regierung Temer vor allem die kurzfristigen Profite der Industrie im Sinn hat. Die aktuellen Pläne sind ein Generalangriff auf den Amazonas. Die Bergbauindustrie entwickelt sich mehr und mehr zu einer der größten Bedrohungen für den südamerikanischen Regenwald und deren Bewohner “, so Roberto Maldonado.

Pressemitteilung

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Von H.Temer hätte ich mehr Gehirn erwartet. Ich denke noch 10 Jahre und Brasilien ist nur noch ein fruchtloses Stück Erde.
    Brasilien muß dann alle Lebensmittel einführen. Heute sind schon alle Fische nicht mehr essbar. Und das nächste kommt dann.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!